11. ETAPPE - Mittwoch 10. Juli 2013 - Avranches > Mont-Saint-Michel - 33 km

Etappe 11 Ergebnis

Start: AVRANCHES

AVRANCHES
3-mal Etappenstadt – 8.700 Einwohner Der Name der Stadt leitet sich vom keltischen Stamm der

3-mal Etappenstadt – 8.700 Einwohner Der Name der Stadt leitet sich vom keltischen Stamm der "Abricantes" ab,dessen lateinische Übersetzung "Krieger der Flussmündung" bedeutet, aber die Geschichte von Avranches ist eng mit dem Mont-Saint Michel verbunden.

Der Legende zufolge erhielt Bischof Aubert im Jahre 708 die Anweisung vom Erzengel Michael, auf dem Grabeshügel (Mont Tombe) eine Kirche zu seinen Ehren zu errichten.

Angesichts der zögerlichen Reaktion des Geistlichen drückte ihm der Erzengel den Finger auf die Stirn und hinterließ einen tiefen Abdruck, was den Bischof zu der Erkenntnis führte, dass er die Begegnung nicht nur geträumt hatte.

Auberts Schädel wird in der Kirche Saint-Gervais aufbewahrt.

Die zweite historische Verbindung: das Scriptorial.

In diesem Museum sind über zweihundert Handschriften zu sehen, die seit dem 9. Jahrhundert von den Mönchen in der Abtei auf dem Berg verfasst wurden.

Avranches zu entdecken bedeutet aber auch, durch die Gassen im Stadtzentrum zu flanieren oder zum Park "Jardin des Plantes" hinaufzusteigen, von wo man eine wunderschöne Aussicht auf den Flusslauf der Sée und die Bucht mit dem Mont-Saint-Michel hat.

Wenn man sich mit einem weiteren Kapitel der Geschichte beschäftigen möchte, empfiehlt sich ein Besuch des Patton-Denkmals (Mémorial de Patton).

Dem amerikanischen General George Patton gelang der berühmte Durchstoß, der zur Befreiung von Avranches im Zweiten Weltkrieg führte.

Zielankunft: MONT-SAINT-MICHEL

MONT-SAINT-MICHEL
1-mal Etappenort – 45 Einwohner Der Mont-Saint-Michel, der nicht nur aufgrund der Einzigartigkeit des Orts, sondern auch der Schönheit der Architektur als

1-mal Etappenort – 45 Einwohner Der Mont-Saint-Michel, der nicht nur aufgrund der Einzigartigkeit des Orts, sondern auch der Schönheit der Architektur als "Wunder des Westens" bezeichnet wird, gehört zu wichtigsten und kuriosesten Denkmälern Frankreichs.

Die winzige Insel aus Granitfelsen, die einen Umfang von knapp einem Kilometer hat, erhebt sich 80 Meter über dem Meeresspiegel.

Der Abteiberg, der ebenso auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO steht wie die ihn umgebende Bucht, lockt jedes Jahr mehr als drei Millionen Besucher und ist das meist besuchte Touristenziel der Normandie und die am zweithäufigsten besuchte Sehenswürdigkeit Frankreichs nach der Ile de France (Großraum Paris).

Es dauerte fünf Jahrhunderte, um den Bau der Abtei, die ein wahres Meisterwerk mittelalterlicher Baukunst ist, zu vollenden.

Der Mont-Saint-Michel besteht aber auch aus seinen Befestigungsanlagen und der Hauptstraße, wo sich die Tradition der mittelalterlichen Krämer bis heute erhalten hat. Im 21. Jahrhundert ist der Mont-Saint-Michel außerdem Gegenstand eines umfassenden Schutzprogramms, das den Inselcharakter des Abteibergs erhalten soll.

Das Vorhaben soll sicherstellen, dass auch langfristig zweimal im Monat das beeindruckende Schauspiel der Durchströmung der Bucht zu sehen sein wird.

Tatsächlich hat die Bucht einen der höchsten Tidenhübe in Kontinentaleuropa, denn der Unterschied zwischen Ebbe und Flut beträgt bis zu fünfzehn Meter.