WM - Slowenien: Zweiter Versuch mit Katanec

Der frühere Bundesliga-Profi Srecko Katanec übernimmt in seiner Heimat Slowenien nach über zehn Jahren zum zweiten Mal den Posten des Nationaltrainers. Die Vorstellung des 49-Jährigen, der in der Saison 1988/89 beim VfB Stuttgart unter Vertrag gestanden und mit den Schwaben das UEFA-Cup-Finale erreiht hatte, bestätigte der slowenische Verband am Mittwoch.

Katanec, der die Nachfolge des im Dezember entlassenen Slavisa Stojanovic antritt, hatte die Slowenen bereits von 1998 bis 2002 betreut und dabei zur EM 2000 in Belgien und den Niederlanden sowie zur WM-Endrunde 2002 in Südkorea und Japan geführt.

Bei seinem neuerlichen Engagement soll der ehemalige Italien-Legionär die Teilnahme an der WM 2014 in Brasilien sichern. Die Aufgabe ist allerdings nicht leicht. Aus den ersten vier WM-Qualifikationsspielen unter Stojanovic hat Slowenien in der Europa-Gruppe E lediglich drei Punkte zu Buche stehen.

Auf dem fünften und vorletzten Tabellenplatz beträgt der Rückstand der ehemaligen jugoslawischen Teilrepublik auf Spitzenreiter Schweiz schon sieben Punkte, so dass für die Slowenen der Einzug in die Play-offs der Gruppenzweiten das naheliegende Ziel ist: Der Gruppenzweite Norwegen hat lediglich vier Punkte Vorsprung.

Katanec übernimmt zum vierten Mal in seiner Trainer-Laufbahn eine Nationalmannschaft. Nach seiner ersten Tätigkeit in Slowenien übernahm der WM-Teilnehmer von 1990 (für Jugoslawien) 2006 für drei Jahre die mazedonische Auswahl und war anschließend bis 2011 für die Nationalelf der Vereinigten Arabischen Emirate verantwortlich. Als Vereinscoach arbeitete Katanec 2002 außerdem kurzzeitig für den griechischen Spitzenklub Olympiakos Piräus.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen