WM - Brand-Tragödie: Blatter spricht Bedauern aus

In einem Brief an Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff hat FIFA-Präsident Joseph Blatter sein großes Bedauern über die Brand-Tragödie in Santa Maria ausgedrückt: "Obgleich Worte wenig ausrichten können, um den Schmerz und das Leid im Land in diesem Augenblick zu lindern, möchte ich, dass Sie wissen, dass die Fußballfamilie an solch traurigen Tagen mit dem brasilianischen Volk mitfühlt."

Der Chef des Weltverbandes schrieb weiterhin: "Ich möchte Ihnen auch versichern, dass 500 Tage vor der FIFA-WM in Brasilien unser Sport dazu da ist, um den Personen durch seine Hoffnungen und positiven Emotionen, die ihn ausmachen, Stütze zu geben, um sie durch diese düsteren Tage zu tragen."

FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke sagte am Montag auf einer Pressekonferenz in Brasilia: "Was passiert ist, ist das Schlimmste, das passieren kann. Aber es hat nichts mit der Stadion-Sicherheit beim Confederations Cup und der WM zu tun."

Die FIFA hatte in Absprache mit der brasilianischen Regierung nach der Bandkatastrophe, bei der in der Nacht zum Sonntag mehr als 230 Menschen verstarben, auf die für Montag vorgesehen Feierlichkeiten 500 Tage vor dem WM-Start verzichtet. Im betroffenen Bundesland Rio Grande do Sul war der komplette Spieltag der Regionalmeisterschaft abgesagt worden.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen