Volleyball - Reckermann: Abschied war "sehr hart"

Beach-Olympiasieger Jonas Reckermann ist der Abschied vom Spitzensport nicht leicht gefallen. Vor knapp einer Woche hatte der Weltmeister von 2009 aufgrund von anhaltenden Rückenbeschwerden seine erfolgreiche Karriere beenden müssen. "Das war sehr hart", sagte Reckermann im Gespräch mit redbull.de: "Julius mitzuteilen, dass es vorbei ist, war auch nicht schön."

Im Dezember hatte der 33-Jährige einige Untersuchungen machen lassen, danach war die Entscheidung unumgänglich. Brink sei von Anfang an an seiner Seite gewesen, so Reckermann: "Er kannte die Röntgenbilder und die Diagnosen der Ärzte. Julius hat auch gar nicht versucht, mich umzustimmen. Im Gegenteil: Er hat mir gesagt, dass meine Entscheidung richtig ist."

Wie es für den Beachvolleyballer des Jahres 2012 nun weitergeht, steht noch nicht fest. "Es gibt schon ein paar mehr oder weniger konkrete Anfragen und Ideen, was ich in Zukunft machen könnte. Aber jetzt muss ich mal alles sacken lassen", sagte Reckermann.

Im März wird der fünfmalige deutsche Meister gemeinsam mit seinem ehemaligen Partner ein Nachwuchs-Trainingslager in Hamburg leiten. "Wir haben nach London gemerkt, dass viele Jugendliche Beachvolleyball jetzt als ernste Sportart wahrnehmen und nicht nur Fußball. Ich möchte mithelfen, den Leuten einen sinnvollen Zugang zu unserem Sport zu ermöglichen", sagte Reckermann über die Red Bull Wings Academy.

Jeder Jugendliche, der Spaß an Beachvolleyball hat, kann sich für die Coaching-Session bewerben.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen