Transfers - Neymar-Wechsel zu Bayern fix?

Nächste Runde auf dem sich in Hochgeschwindigkeit drehenden Transferkarussell: Neymar soll angeblich ab August beim FC Bayern spielen. Der Vertrag sei bereits unterschrieben. Das zumindest behauptet der Anwalt und ehemalige brasilianische Bundesabgeordnete Vicente Cascione, ein früherer Funktionär des Neymar-Klubs FC Santos, in seinem Blog.

Cascoine ist ein Vertrauter der Fußball-Legende Pele und im Verein hervorragend vernetzt.

In den 1990er Jahren wurde er bei seiner Bürgermeisterkandidatur für Santos vom besten Spieler aller Zeiten unterstützt.

Nun lässt er die Neymar-"Bombe" platzen und lüftet das Geheimnis, zu welchem Verein einer der begehrtesten Spieler des Marktes wechselt.

"Sein Ziel wird nicht Spanien sein, wie viele vermeldet haben. Nicht Barcelona, nicht Madrid. Er geht nach Deutschland. Jeder, der zweifelt, sollte einfach abwarten", behauptet der 70 Jährige und rechtfertigt sich, ob der Gerüchte, der Brasilianer solle spätestens 2014 in die Primera Division transferiert werden.

Angeblich soll Barcas Präsident Sandro Rosell bereits eine Anzahlung in Höhe von 10 Millionen Euro für den Ausnahmespieler geleistet haben - der Wechsel ins Team von Lionel Messi somit bevorstehen. Dies war an die Öffentlichkeit gelangt, nachdem ein Mittelsmann von Real Madrid an Santos herangetreten war, um die Möglichkeiten eines Transfers auszuloten.

"Es ist bereits fix!"

"Ich spekuliere nicht, die Information ist wasserdicht. Ab August dieses Jahres wird Neymar ein Teil des Kaders dieses Vereins (Bayern München, d. Red.) sein."

"Ich habe diese Informationen aus erster Hand. Es ist bereits fix. Neymar hat bereits bei Bayern unterschrieben."

Neymar, der in 32 Spielen für die brasilianische Nationalmannschaft 20 Tore erzielte, steht beim FC Santos noch bis 2014 unter Vertrag und gehört bereits jetzt zu den Top-Verdienern im Weltfußball. Für einen Transfer in diesem Sommer würde die Bayern wohl einen ähnlich hohen Betrag auf den Tisch legen müssen, wie sie es bei Mario Götze taten.

Platz für Neymar?

Ungeachtet der Stichhaltigkeit des Gerüchts stellt sich die Frage, ob der FC Bayern den Spieler überhaupt braucht.

Neymar ist ein reiner Offensivspieler, der vornehmlich mit Dribblings über die Außenbahnen agiert, von dort blitzschnell in die Spitze sticht.

An das derzeitige, laufintensive Pressing-System des deutschen Meisters müsste sich der Brasilianer erst gewöhnen - und sein Spiel umstellen. Außerdem träfe Neymar - nach derzeitigem Stand - auf allen möglichen Positionen enorme Konkurrenz an.

Andererseits ist noch vollkommen unklar, wie die Bayern in der kommenden Saison überhaupt spielen werden. Der neue Trainer Pep Guardiola wird sich erst nach seinem Dienstbeginn am 1. Juli zum Spielsystem des FCB äußern.

Bis dahin wird es wohl täglich Spekulationen rund um die Säbener Straße geben...

Das Dementi der Bayern gab es am Dienstagmittag. "Diese Geschichte stimmt hinten und vorne nicht", sagte Mediendirektor Markus Hörwick auf dem "Open Media Day" der Bayern zum Champions-League-Endspiel.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen