Tennis - Seit zehn Jahren ohne Niederlage

Zehn Jahre sind im schnelllebigen Tenniszirkus eine Ewigkeit. Rollstuhlspielerin Esther Vergeer hat es geschafft, in dieser Zeit (2003 bis 2013) ungeschlagen zu bleiben und insgesamt 470 Matches am Stück zu gewinnen - 95-mal davon sogar 6:0, 6:0. Eine Leistung, für die man nur schwer Worte finden kann.

In den letzten zehn Jahren gewann Vergeer 120 Turniere in Folge, schlug 73 verschiedene Gegnerinnen, gewann 95 Matches mit 6:0, 6:0 und gab insgesamt nur 18 Sätze ab. Nur einmal stand sie ganz dicht vor einer Niederlage, als sie Finale der Paralympics 2008 in Peking gegen ihre Landsfrau Korie Homan (Niederlande) Matchball gegen sich hatte.

Es gibt nur einen Profisportler, der eine längere Siegesserie vorweisen kann als Vergeer. Der Squashspieler Jahangir Khan aus Pakistan gewann zwischen 1981 und 1986 555 Spiele in Folge. "Ich bin beeindruckt, dass ich so weit gekommen bin. Ich kann immer noch nicht glauben, dass ich in all den Jahren keinen Misserfolg hatte. Ich bin stolz und werde das feiern", sagte Vergeer.

Vergeer erinnert sich gut an letzte Niederlage

"Esther Vergeer ist eine großartige Athletin und eine noch bessere Botschafterin für das Rollstuhltennis. Ihr Geschick und ihre Persönlichkeit haben geholfen, das Profil des Sports auf der gesamten Welt anzuheben. Diese bemerkenswerte Leistung ist ein Nachweis für all die harte Arbeit, die sie während ihrer Karriere investiert hat", sagte ITF-Präsident Francesco Ricci Bitti über die 31-jährige Niederländerin.

Vergeer kassierte die letzte Niederlage am 30. Januar 2003 bei einem Turnier in Sydney. Die Niederländerin kann sich noch gut daran erinnern. "Ich spielte gegen die Australierin Daniela di Toro. Ich war zu diesem Zeitpunkt schon die Nummer eins der Welt, sie stand auf Platz fünf. Ich musste bereits in meinem Auftaktmatch gegen sie spielen. Das war eine harte Auslosung. Ich wusste von Anfang an, dass es ein schweres Match werden würde. Sie war in dem Match einfach besser vorbereitet als ich. Sie lebte in Australien und kam daher mit dem Wind und der Sonne viel besser zurecht als ich. Sie war an dem Tag einfach besser als ich und hat 6:1, 6:4 gewonnen", sagte Vergeer im Gespräch mit "tennisnet.com".

Trotz Siegesserie keine Nummer eins mehr

Vergeer hat seit ihrem vierten Einzelgold bei den Paralympics Anfang September 2012 in London kein Match mehr bestritten und ließ auch die Australian Open in diesem Jahr aus. Trotz ihrer Siegesserie verlor sie nach den Australian Open die Führung in der Weltrangliste an ihre Landsfrau Aniek van Koot. Das Weltranglistensystem machte es möglich, dass Vergeer nach knapp 14 ununterbrochenen Jahren als Nummer eins (erstmals am 6. April 1999) abgelöst wurde.

Vergeer musste sich im Alter von acht Jahren einer Wirbelsäulenoperation unterziehen. Die Operation lief gut und rettete ihr Leben, dennoch hatte es die Querschnittslähmung zur Folge. Mit zwölf Jahren begann sie mit dem Tennis und spielte nebenbei auch Rollstuhl-Basketball, in dem sie als 16-Jährige mit den Niederlanden Europameister wurde. Vergeer setzte aber voll auf die Karte Tennis und wurde Profi. Vergeer hat bislang 169 Turniere gewonnen, siegte in 692 Einzelmatches und verlor nur 25-mal.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen