Semmering - Sieg für Velez-Zuzulova, DSV-Damen stark

Veronika Velez-Zuzulova hat beim Nachtslalom am Semmering den ersten Weltcupsieg ihrer Karriere gefeiert. Die Slowakin verwies Kathrin Zettel aus Österreich mit einer Zehntelsekunde Vorsprung auf Rang zwei. Dritte wurde Tina Maze aus Slowenien, die eine weitere Zehntel langsamer als Zettel war. Maria Höfl-Riesch wurde als beste Deutsche Vierte. Christina Geiger belegte Rang sechs.

Nach dem ersten Durchgang sah alles noch nach dem sechsten Saisonsieg der Gesamtweltcup-Führenden Maze aus. Die 29-Jährige setzte einen Traumlauf auf den "Zauberberg" vor den Toren Wiens und lag zur Halbzeit 55 Hundertstel vor Velez-Zuzulova. Im Finaldurchgang fuhr die Slowenin aber zu sehr auf Sicherheit und musste die Slowakin und Zettel vorbeiziehen lassen.

Dennoch durchbrach Maze damit als erste Läuferin überhaupt bereits vor dem Jahreswechsel die 1000-Punkte-Marke im Gesamtweltcup. Die Riesenslalom-Weltmeisterin hat bereits 1059 Zähler auf dem Konto und liegt damit 427 Punkte vor ihrer ärgsten Verfolgerin Höfl-Riesch. Bereits mit ihrem zweiten Platz im Riesenslalom an gleicher Stelle hatte sie den bisherigen Rekord der Kroatin Janica Kostelic (955 Zähler) geknackt. Auch im Slalomweltcup übernahm die Olympiazweite im Riesenslalom die Spitze, allerdings mit einem minimalen Vorsprung von sechs Punkten vor der dort ebenfalls zweitplatzierten Höfl-Riesch.

Lob und Kampfansage von Höfl-Riesch

"Bei ihr passt alles perfekt zusammen. So gut wie es die Tina heuer hinbekommt, hat das noch keiner geschafft", lobte die Partenkirchenerin die Saison-Dominatorin. Den Kampf um den Gesamtweltcup hat die 28-Jährige aber noch nicht ganz abgeschrieben. "Die Saison ist noch lang", so Höfl-Riesch.

Die Doppel-Olympiasiegerin bewies als Vierte trotz eines Patzers im ersten Durchgang, dass ihr enttäuschender elfter Rang von Are ein Ausrutscher war. Vor den Toren Wiens fehlten der Partenkirchenerin allerdings stolze 91 Hundertstel auf den dritten Platz. Christina Geiger komplettierte mit zwei sicheren Läufen als Sechste ein gutes deutsches Teamergebnis. Lena Dürr und Veronika Staber belegten die Plätze 24 und 27.

"Mein Traum ist wahr geworden"

Velez-Zuzulova kämpfte nach dem ersten großen Sieg ihrer Karriere mit den Tränen. "Mein Traum ist endlich wahr gewonnen", so die 28-Jährige. "So viele Rennen, so viele Top-Plätze - jetzt hat es endlich geklappt. Ich komme aus einem kleinen Team, der Druck war immer bei mir. Jeder hat gefragt: Wann gewinnst du endlich. Warum es heute geklappt hat, weiß ich nicht. Vielleicht, weil ich mir hier zuhause fühle - es sind viele Fans von mir da."

Auch die zweitplatzierte Zettel war hoch zufrieden. "Vor so einer Kulisse, mit solchen Emotionen zu fahren, ist einzigartig“, so die WM-Zweite. „Der Druck ist natürlich groß Aber ich hab es geschafft, bei mir zu bleiben. Mit der Veronika freu ich mich riesig mit." Zweitbeste Österreicherin wurde Bernadette Schild als Zwölfte. Michaela Kirchgasser, Fünfte nach dem ersten Lauf, schied im Finale ebenso aus wie US-Talent Mikaela Shiffrin.

Die Schweizerin Wendy Holdener feierte als Neunte das beste Weltcup-Ergebnis ihrer Karriere. Michelle Gisin, die jüngere Schwester von Dominique Gisin, erreichte beim ersten Weltcuprennen ihrer Karriere gleich den zweiten Durchgang, stürzte dort aber.

VIDEO - Velez-Zuzulovas Sieglauf

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen