Premier League - "Chicharito": Der neue Solskjær bei ManUnited

Javier Hernández spielt mittlerweile seine dritte Saison für Manchester United. Trotz einer herausragenden Torquote drückt der 24-jährige Mexikaner zumeist die Ersatzbank. Dennoch ist "Chicharito" für die "Red Devils" beinahe unverzichtbar. Bei den Fans und den englischen Medien wird er als "Super-sub" gefeiert - Vergleiche mit United-Legende Ole Gunnar Solskjær werden immer häufiger gezogen.

"Is this their moment? Beckham... into Sheringham... and Solskjær has won it!"

Es sind die legendären Worte des englischen TV-Kommentators Clive Tyldesley, die den entscheidenden Höhepunkt im Champions-League-Finale zwischen Manchester United und dem FC Bayern München am 26. Mai 1999 im Nou Camp zu Barcelona beschreiben.

Ole Gunnar Solskjær vollendete in der dritten Minute der Nachspielzeit mit seinem 2:1-Siegtreffer die Wende zu Gunsten der "Red Devils" gegen den deutschen Rekordmeister.

Noch immer wird der norwegische Edel-Joker - nicht nur wegen dieses Treffers - von den Fans des englischen Rekordmeisters verehrt. Dabei spielte der "Super-sub" in 234 Premier-League-Spielen nur 95 Mal über 90 Minuten. Es blieb Solskjær also trotz seiner zehn Jahre in Manchester meist nur wenig Zeit, um sich immer wieder aufs Neue in die Herzen der Fans zu schießen - doch diese nutzte der Torjäger eiskalt. 91 Premier-League-Treffer standen in der Karriere des Norwegers am Ende zu Buche.

"Chicharito" in Solskjærs Fußstapfen?

Einer, der sich nun anschickt in die Fußstapfen des heutigen Molde-Trainers zu treten, ist Javier Hernández. "Chicharito" ("die kleine Erbse"), wie der 24-jährige Mexikaner seit seiner Kindheit - aufgrund seines Vaters, der "Chicharo" ("Erbse") genannt wurde - heißt, wird von ManUnited-Trainer Sir Alex Ferguson ebenfalls vornehmlich von der Bank gebracht.

"Er ist solch ein klasse Profi. Er beschwert sich nicht", lobt Ferguson die Geduld seines Schützlings, der im Juli 2010 für 7,5 Millionen Euro von Deportivo Guadalajara auf die Insel wechselte.

Hernández, der in dieser Saison an die erste sehr erfolgreiche Spielzeit anknüpft, hat in Manchester nur zwei Probleme: Robin van Persie und Wayne Rooney. 30-Millionen-Neuzugang van Persie ist in vorderster Position gesetzt, dahinter agiert Rooney. "Wir bevorzugen es, mit einem Mittelstürmer und einer hängenden Spitze zu agieren", erklärt Ferguson sein System, in welchem kein Platz für den Mexikaner vorgesehen ist.

Siegtreffer gegen Newcastle

Dass United auch mit zwei echten Mittelstürmern erfolgreich sein kann, haben die "Red Devils" zuletzt in der Partie gegen Newcastle United unter Beweis gestellt.

"Chicharito", der für den wegen einer Bänderdehnung ausfallenden Rooney in die Startelf rückte, vergab zunächst zwei gute Gelegenheiten, war aber dann in der Nachspielzeit eiskalt und bescherte Manchester am Boxing Day einen wichtigen 4:3-Erfolg gegen die "Magpies".

"Man darf nicht jeder liegen gelassenen Chance hinterher trauern, denn falls man das tut, konzentriert man sich nicht auf die nächste Gelegenheit", verriet Hernández sein Erfolgsrezept nach dem Match.

Keiner so effektiv wie Hernández

Es war "Chicharitos" sechster Premier-League-Treffer in dieser Saison, bei gerade einmal 514 Minuten effektiver Spielzeit. Der 24-Jährige benötigt durchschnittlich 86 Minuten pro Tor - und liegt damit als bester Liga-Stürmer deutlich vor seinen Teamkollegen van Persie (119 Minuten) und Rooney (154 Minuten).

"Er ist für jeden Gegner eine große Bedrohung", weiß auch Rooney um die Stärke seines Sturmkollegen: "Er war in den vergangenen Wochen, wenn er gespielt hat, brillant, und hat oft getroffen. Wir teilen die Tore auf, und das ist gut für das Team." Auch für "Chicharito" ist die Aufteilung der Treffer ziemlich egal: "Wichtig ist die Mannschaft. Wenn ich die Tore mache, dann ist das super, aber wenn jemand anderes trifft, dann ist das genauso super, für die Fans und den Verein."

Es ist diese Bescheidenheit, die Hernández in Manchester so beliebt macht und britische Medien sowie United-Fans dazu veranlassen, den Mexikaner mit dem einstigen Teamplayer Solskjær zu vergleichen. "Javier Hernandez (The new Ole Gunnar Solskjaer)" heißt eine von United-Fans gegründete Facebook-Seite. Ein Vergleich mit der Klub-Ikone - eine große Ehre für den Mexikaner.

"Chicharito" mit magischen Kräften

Diese Wertschätzungen sind allerdings fast nichts im Vergleich zu den Verehrungen in seinem Heimatland. "Er ist der Einzige, an den die Mexikaner momentan glauben. Wir glauben nicht an die Regierung, nicht an Behörden, nicht an die Parteien. Aber nach vielen Monaten der Krise hat uns Chicharito wieder positive Nachrichten in die Welt gebracht", beschrieb der Autor und Kulturkritiker Guadalupe Loaeza einst die Bedeutung Hernandez' für die Bevölkerung des von Korruption und Drogenhandel in Mitleidenschaft gezogenen Staates.

Zudem scheint "Chicharito" magische Kräfte zu besitzen. "Es finden tatsächlich weniger Auto-Diebstähle und Raubüberfälle statt. Es scheint, als wollten auch die Kriminellen unseren Helden spielen sehen", erklärte der mexikanische Polizeichef Jorge Carlos Martinez der englischen "Sun". Wie Martinez außerdem erwähnte, wurde darüber hinaus festgestellt, dass während der Spiele von "Chicharito" mehr Kinder geboren werden.

Am 20. Spieltag empfängt Manchester United das Überraschungsteam West Bromwich Albion (heute 16:00 Uhr im Liveticker bei eurosport.yahoo.de). Wahrscheinlich dürfen sich die mexikanischen Ärzte und Geburtshelfer auch dann wieder auf mehr Arbeit einstellen - während die Polizisten vor dem TV entspannt ihr Idol verfolgen können.

VIDEO - Paulinho verzaubert die Cortinthians

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen