Premier League - Özil von Real zu Manchester?

Laut der britischen "The Sun" ist Mesut Özil weit oben auf dem Wunschzettel von Trainer-Legende Sir Alex Ferguson bei Manchester United. Bei den "Red Devils" sucht man Ersatz für den 38-Jährigen Paul Scholes, der seine Karriere nach der Saison beenden wird. Als Ablöse für den deutschen Nationalspieler wird über eine Summe von etwa 30 Millionen Euro spekuliert.

Seine Position als unumstrittener Mann in der Zentrale der "Königlichen" hat Özil seit Kurzem eingebüßt. Luka Modric bekommt immer mehr Spielanteile - auf Kosten des Deutschen. Özil scheint unzufrieden und ein erster Interessent steht parat.

Bereits im Sommer wollte Ferguson den Spielmacher in die Premier League locken, doch Özil blieb in Madrid. Jetzt scheint das Interesse der "Red Devils" neu entfacht. Laut Informationen der "Sun" soll Ferguson bei Real bereits vorgefühlt haben, ob ein Transfer des Deutschen möglich sei. Für den Fall stünde United ganz vorn in der Schlange der Interessenten.

Für 18 Millionen wechselte Özil im Sommer 2010 von Bremen nach Madrid - diesmal dürfte der Preis bei etwa 30 Millionen Euro liegen. Eine Summe, die bei Manchester vorhanden wäre. Nachdem es im Sommer weder gelang Eden Hazard (Chelsea) noch Lucas Moura (Sao Paulo) zu verpflichten, ist die Klubkasse trotz der Verpflichtung von Robin van Persie und Shinji Kagawa noch gut gefüllt. Auch die Wochengage von geschätzten 135.000 Euro sprengt das Gehaltsgefüge von United nicht.

Noch ein Nationalspieler nach England?

Neben Özil steht ein weiterer Akteur im Fokus der Premier League. Roman Abramowitsch schickte seinen Chef-Scout nach Bremen um André Schürrle zu beobachten. Beim 4:1-Sieg der Leverkusener konnte sich der Flügelspieler empfehlen. Ob Bayer ihn ziehen lässt, steht allerdings in den Sternen, denn im Sommer blieb der Werks-Klub standhaft und lehnte die Offerte von Chelsea ab.

Falls Abramowitsch die Schatulle jedoch weit genug öffnet, könnte man auch in Leverkusen schwach werden.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen