Olympische Spiele - Olympia-Check: Wer ist auf Kurs?

Wer hat die Olympia-Norm schon erfüllt und wer braucht noch gute Ergebnisse, um das Ticket nach Sotschi zu lösen? eurosport.yahoo.de gibt den Überblick.

Ski Alpin:

Eine Platzierung unter den ersten acht oder zwei unter den Top 15 brauchen die DSV-Starter für eine Olympiateilnahme. Drei deutsche Frauen und ein Mann haben das Ticket für die Spiele bereits gelöst. Die Olympiasiegerinnen von Vancouver, Maria Höfl-Riesch und Viktoria Rebensburg, können ebenso für Sotschi planen wie Slalom-Spezialistin Christina Geiger und Vizeweltmeister Felix Neureuther. Die halbe Olympianorm haben Veronique Hronek, Barbara Wirth, Fritz Dopfer, Stefan Luitz und Tobias Stechert zu Buche stehen.

Biathlon:

Die internationalen Quotenplätze wurden anhand der Ergebnisse bei den Weltmeisterschaften 2012 und 2013 verteilt. Deutschland darf die maximal mögliche Anzahl von sechs Herren und sechs Damen stellen. Andrea Henkel, Laura Dahlmeier, Simon Schempp, Arnd Peiffer, Daniel Böhm und Erik Lesser haben die Vorgaben des DOSB bereits erfüllt. Andreas Birnbacher, Florian Graf, Franziska Preuß und Franziska Hildebrand ist das zur Hälfte gelungen.

Skispringen:

Insgesamt 70 Skispringer und 30 Skispringerinnen dürfen bei Olympia starten, darunter maximal fünf Herren und vier Damen pro nationalem Verband. Ausschlaggebend für die internationale Qualifikation ist eine Weltrangliste, in die alle Weltcup-, Continentalcup- und Sommer-Grand-Prix-Springen von Juli 2012 bis zum 19. Januar 2014 einfließen. Schon jetzt steht fest, dass der DOSB fünf Herren nominieren darf. Die nationalen Kriterien haben bereits Severin Freund, Andreas Wellinger, Marinus Kraus, Richard Freitag und Karl Geiger erfüllt. Auch die Damen ließen aufhorchen. Gleich im ersten Saisonwettkampf qualifizierten sich Gianina Ernst, Carina Vogt und Katharina Althaus für Sotschi. Svenja Würth schaffte die halbe Norm.

Skilanglauf:

Auch hier ist aufgrund der Staffeln damit zu rechnen, dass mindestens fünf Starter pro Geschlecht nominiert werden. Über das frühe Erfüllen der Olympianorm kann sich Denise Herrmann freuen, immerhin zur Hälfte ist das den Olympiazweiten von Vancouver, Axel Teichmann und Tim Tscharnke, sowie der Allgäuerin Nicole Fessel gelungen.

Nordische Kombination:

Wie im Skispringen wird auch hier eine eigens für die Olympiaqualifikation erstellte Weltrangliste zu Rate gezogen. Maximal 55 Teilnehmer umfasst das Starterfeld. Auch bei den Kombinierern ist bereits sicher, dass der DOSB die größtmögliche Anzahl von fünf Startern nominieren darf. Johannes Rydzek und Weltmeister Eric Frenzel haben die nationalen Kriterien erfüllt, Fabian Rießle und Jakob Lange zur Hälfte.

Freestyle:

Junioren-Weltmeisterin Lisa Zimmermann im Slopestyle hat sich mit Rang drei beim ersten Weltcup in Cadrona qualifiziert. Die halbe Norm hat Benedikt Mayr bei den Herren zu Buche stehen. Im Skicross kann Daniel Bohnacker bereits nach dem ersten Saisonwettkampf für Sotschi planen. Heidi Zacher und Thomas Fischer erreichten die halbe Norm.

Snowboard:

Noch hat kein deutscher Starter die nationalen Normen erfüllt.

Eishockey:

Enttäuschung für die deutsche Herrenmannschaft, die bei den Spielen zuschauen muss. Besser haben es die Damen gemacht, die mit einem Sieg im Qualifikationsturnier das Ticket für Sotschi lösten.

Eiskunstlaufen:

Jeweils zwei Paare im Paarlauf und Eistanzen und einen Starter in den Einzelwettbewerben darf der DOSB nominieren. Dazu ist eine Qualifikation im erstmals ausgetragenen Teamwettbewerb sicher. Es qualifizieren sich die zehn besten Nationen in der Rangliste vom 8. Dezember 2013, in der die deutsche Mannschaft Rang acht belegte Die Dritten von Vancouver, Aljona Savchenko und Robin Szolkowy, haben die Kriterien ebenso bereits erfüllt wie Maylin und Daniel Wende im Paarlauf, die Eistänzer Nelli Zhiganshina und Alexander Gaszi und Peter Liebers bei den Herren. Mit Mari Vartmann und Aaron van Cleave hat ein drittes Paar die Norm übertroffen. Ein Duell mit Wende/Wende um den zweiten Startplatz in dieser Disziplin ist aber nur möglich, wenn der seit 2010 in Deutschland lebende Kanadier van Cleave vorher eingebürgert wird.

Eisschnelllauf:

Ohne beide deutsche Mannschaften findet in Sotschi die Teamverfolgung statt. Die Herren scheiterten trotz eines fünften Platzes beim Weltcup in Berlin denkbar knapp, die Damen enttäuschten bei allen Qualifikationsrennen. In den Einzelwettbewerben haben Jenny Wolf, Judith Hesse, Monique Angermüller, Bente Kraus, Gabriele Hirschbichler, Claudia Pechstein, Stephanie Beckert, Samuel Schwarz, Nico Ihle, Moritz Geisreiter und Patrick Beckert die Vorgaben erfüllt.

Short Track:

Der DOSB darf jeweils einen Teilnehmer pro Geschlecht nominieren. Das werden sehr wahrscheinlich Anna Seidel und Robert Seifert sein, die beide ein Ergebnis unter den besten Acht vorzuweisen haben.

Curling:

Im Curling gehen bei internationalen Wettkämpfen traditionell keine zusammengestellten Nationalmannschaften, sondern Klub-Teams an den Start. Ernst wird es Mitte Dezember in Füssen. Dann werden pro Geschlecht in einem Ausscheidungsturnier die Tickets für Sotschi vergeben.

Bobsport:

Anhand einer Nationenrangliste vom 19. Januar 2014 entscheidet sich, wie viele Bobs jeder Verband nominieren darf. Maximal möglich sind drei Schlitten pro Disziplin. Die internen Qualifikationskriterien haben Cathleen Martini, Maximilian Arndt und zum Teil Francesco Friedrich, Thomas Florschütz, Anja Schneiderheinze und Sandra Kirasis erfüllt.

Skeleton:

Es gelten die gleichen Kriterien wie im Bob. Am 19. Januar 2014 steht fest, mit wie vielen Teilnehmern man pro Disziplin starten darf. Die Teilqualifikation ist bisher Anja Huber und Frank Rommel gelungen.

Rodeln:

Die Vergabe der Quotenplätze an die nationalen Verbände erfolgt anhand einer Weltrangliste vom 31. Dezember 2013. Der DOSB wird nach den Erfolgen zum Saisonauftakt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die maximal mögliche Anzahl von jeweils drei Damen und Herren und zwei Doppelsitzern an den Start schicken dürfen. Natalie Geisenberger, Tatjana Hüfner, Anke Wischnewski, Felix Loch, David Möller, Chris Eißler, Tobias Wendl/Tobias Arlt und Toni Eggert/Sascha Benecken haben die Norm des DOSB bereits erfüllt. Andi Langenhan und Dajana Eitberger haben die halbe Qualifikation.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen