Liga - Mourinho verbannt Özil: Was steckt dahinter?

Es war eine Nachricht, die aufhorchen ließ in Spanien: Mesut Özil muss bei Real Madrid auf der Ersatzbank Platz nehmen. Gegen Manchester City in der Champions League ließ Trainer José Mourinho den 24-Jährigen 90 Minuten lang zuschauen. Den Vorzug bekam stattdessen Luka Modric. Glaubt man den Spekulationen der spanischen Medien, so hatte die Ausbootung Özils einen pikanten Hintergrund.

Demzufolge sei Mourinho zu Ohren gekommen, dass Özil über einen Berater ein Angebot bekommen haben soll - und zwar ausgerechnet von Manchester City. Mourinho habe prompt reagiert und dem Mittelfeldstrategen eine Zuschauerrolle verpasst.

Die wahren Beweggründe von Mourinho sind kaum zu ergründen, Fakt aber ist: Der exzentrische Coach baut auf Özil. Als einer von nur fünf Real-Profis kam der Supertechniker in allen zwölf Ligaspielen zum Einsatz.

Als er ihn vor fünf Wochen beim Clásico gegen Barcelona auswechselte, erklärte Mourinho: "Ich wechselte ihn nur aus, weil er einfach platt war. Er muss physisch noch zulegen." Gut möglich, dass die Verbannung auf die Bank gegen City ebenfalls physische Gründe hatte.

"Weltweit erste Riege"

Özil rückte übrigens erst vor knapp drei Wochen auf Platz zwei der deutschen Spieler mit den meisten Partien für Real Madrid vor. Mit 120 Auftritten überholte er Bodo Illgner und hat nun eine große Lücke zu Uli Stielicke zu füllen, der 308 Mal das "königlichen Gewand" überwarf.

Die nächste Gelegenheit ein wenig aufzuholen, besteht am Wochenende, wenn Madrid in der Liga bei Real Betis in Sevilla (Samstag ab 22:00 UIhr im Liveticker bei eurosport.yahoo.de) antritt. Der deutsche Nationalspieler, so berichten die nationalen Medien, soll dann wieder den Platz von Modric einnehmen.

Und auch wenn es die eine oder andere Differenz mit Mourinho geben mag, Özil weiß, was er an seinem Chef hat. "Mourinho ist ein Trainer, der weltweit zu ersten Riege gehört und ständig hungrig auf Erfolg ist." Worte, die Mourinho wohlwollend zur Kenntnis genommen haben dürfte...

VIDEO - Fuchs: "War ein gutes Gefühl"

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen