Liga - Clásico: Krisentreffen der Rivalen

Lionel Messi ist um Konzentration bemüht, Cristiano Ronaldo steht unter Druck: Vor der großen Rekordjagd im Duell der Giganten sind die Protagonisten deutlich angespannter als sonst, denn bei den spanischen Vorzeige-Vereinen FC Bacelona und Real Madrid kriselt es. Zumindest ein wenig. Das Aus im Halbfinale des spanischen Pokals kann zurzeit keiner der beiden millionenschweren Klubs gebrauchen.

"Wir dürfen uns wegen der Niederlage in Mailand oder der ersten Hälfte in Sevilla nicht verrückt machen lassen", sagte Messi. Der kleine Weltfußballer vom FC Barcelona fand sich vor dem 255. Clásico (88 Siege für Real, 87 Siege für Barça) am Dienstag (ab 21:00 Uhr im Liveticker auf eurosport.yahoo.de) gegen den Erzrivalen mit den deutschen Nationalspielern Mesut Özil und Sami Khedira plötzlich in einer ganz neuen Rolle wieder: Zum einen beschwichtigte der argentinische Nationalspieler die Öffentlichkeit, zum anderen mahnte er sein Team. "Wir müssen uns zusammenreißen, weil jetzt einige entscheidende Matches anstehen", sagte Messi.

"Wir müssen auf Sieg spielen"

Nach der 0:2-Pleite im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim AC Mailand liegen die Nerven bei den erfolgsverwöhnten Katalanen blank. Das wenig berauschende 2:1 in der Liga am vergangenen Wochenende gegen Sevilla reichte für einen Stimmungsumschwung nicht aus. "Wir müssen gegen Real unser bestes Level abrufen, ansonsten werden wir es nicht ins Finale schaffen. Sie haben unglaubliche Spieler und sind ein sensationelles Team", sagte Messi, der am Wochenende gegen Sevilla im 15. Ligaspiel in Folge traf und sein Torkonto nach 25 Spieltagen auf 38 schraubte.

Ein torloses Remis ist für "La Pulga" ("Der Floh") nach dem 1:1 aus dem Hinspiel keine Option. "Vor unseren eigenen Fans müssen wir auf Sieg spielen. Wir dürfen nicht anfangen, daran zu denken, dass ein torloses Remis zum Weiterkommen reicht", warnte der 25-Jährige, für den es im Nou Camp auch um eine Uralt-Bestmarke geht.

Mit einem Tor könnte sich Messi einen weiteren Rekord krallen, denn bisher ist der große Alfredo Di Stefano noch der Top-Torjäger in der Geschichte des Clásicos. Der "blonde Pfeil" hat für die Königlichen 18 Tore im Duell der Supermächte gegen die Blauroten erzielt, Messi kommt in bisher 23 Spielen auf 17 Treffer.

Letzte Chance auf einen Titel

Für Real ist die Copa del Rey vielleicht schon die letzte Möglichkeit auf einen Titel in dieser Saison. In der Meisterschaft liegt die Mannschaft von Trainer José Mourinho mit 16 Punkten Rückstand auf Barça abgeschlagen nur auf Platz drei, und auch in der Champions League droht im Duell mit Manchester United nach dem 1:1 vor eigenem Publikum im Hinspiel bereits das Aus.

"Wenn wir als Team auftreten, dann haben wir eine gute Chance zu gewinnen", sagte der portugiesische Verteidiger Pepe: "Wir müssen unserem Stil treu bleiben und befolgen, was Trainer Mourinho von uns verlangt." Eine weitere Niederlage gegen den gehassten Kontrahenten wäre fatal.

Die Hoffnungen ruhen mal wieder ganz auf Superstar Ronaldo. Der Portugiese erzielte bei seinen vergangenen fünf Auftritten im Camp Nou sechs Treffer. Zudem verlor Madrid von den letzten sechs Duellen mit Barcelona lediglich eines. Sorgen macht dagegen die zuletzt auftretende Auswärtsschwäche: Mourinhos Team gewann von den vergangenen zehn Partien auf fremdem Platz gerade einmal drei. Und Barcelona ist im heimischen Camp Nou seit nunmehr 22 Partien ungeschlagen.

VIDEO: Unsportlich: Keeper bricht zusammen, Tor!

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen