Liga - Besonderes Geschenk: Messi ehrt Gerd Müller

Der frisch gekürte Weltfußballer Lionel Messi und sein Klub FC Barcelona haben dem "Bomber der Nation" Gerd Müller eine ganz besondere Würdigung zuteilwerden lassen. Der argentinische Superstar schickte dem FC Bayern München ein Messi-Trikot mit persönlicher Widmung. "Für Gerd Müller, meinen Respekt und Bewunderung, eine Umarmung", schrieb der 25-Jährige auf sein Trikot mit der Nummer 10.

Im vergangenen Jahr hatte Messi 91 Pflichtspieltreffer erzielt und damit den 40 Jahre alten Rekord von Gerd Müller überboten. Müller war im Kalenderjahr 1972 85 Mal erfolgreich gewesen.

Barca-Präsident Sandro Rosell schrieb an Bayerns Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge in einem persönlichen Brief, dass Müllers Rekord "eine zusätzliche Motivation für Messi" gewesen sei und "die Liebe und Anerkennung, die unser Klub für den FC Bayern und seine Fans hegt, durch die Verbindung dieser beiden großartigen Spieler, die neue Maßstäbe gesetzt haben, noch einmal demonstriert wurde".

"Unglaublicher Spieler, ein Gigant"

Müller gab das Kompliment auf der Internetseite des deutschen Rekordmeisters zurück. "Wenn einer annähernd 100 Tore in einem Jahr schießt, kann es keine zwei Meinungen über den Weltfußballer geben. Er ist ein unglaublicher Spieler, ein Gigant und dabei ein so sympathischer und eher zurückhaltender Profi", wird der heute 67 Jahre alte ehemalige Weltklassestürmer zitiert.

Rummenigge hob Messi gleichzeitig auf eine Stufe mit den ganz Großen des Fußballs: "Der FC Bayern gratuliert herzlich. Lionel Messi hat es verdient. Er ist derzeit einfach der Beste. Macht er so weiter, wird er schon bald in einem Atemzug mit so großartigen Spielern wie Diego Maradona, Pelé und Franz Beckenbauer genannt werden."

Der außerirdische Rekordfresser

Nach dem Verlust seines "Rekordes für die Ewigkeit" verneigte sich Gerd Müller vor Messi. "40 Jahre hat mein Rekord gehalten, jetzt hat der beste Fußballer der Welt ihn gebrochen", sagte der "Bomber der Nation" und ergänzte: "Ich freue mich für ihn. Messi ist fantastisch. Er hat eigentlich nur einen Fehler: er spielt nicht für den FC Bayern."

Auch die Kollegen verneigten sich vor dem wohl besten Fußballer der Gegenwart, und die Medien überboten sich nach Messis 86. Pflichtspieltreffer im Kalenderjahr 2012 mit Lobeshymnen. Ganz vorne lag dabei ausgerechnet die "Marca", eigentlich Hauspostille von Real Madrid - dem Erzrivalen von Messis Klub FC Barcelona.

"Messi ist einfach das Nonplusultra", schrieb das Blatt: "Ein außerirdischer Rekordfresser, dessen Limit das Jenseits ist." Fast verhalten wirkte dagegen das Urteil von "Sport" aus Barcelona: "Rakete Messi übertrifft Torpedo Müller."

VIDEO - Ballon d'Or an Messi

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen