Liga - Tor-Spektakel! Barcelona zerlegt Getafe

Der FC Barcelona hat seine Klasse einmal mehr bestätigt und zieht an der Tabellenspitze in Spanien weiter einsam seine Kreise. Im Heimspiel wurde der FC Getafe am Sonntag mit 6:1 (2:0) abgefertigt. Für die Tore sorgten Alexis Sanchez (6.), Lionel Messi (13.), David Villa (58.), Cristian Tello (79.), Andres Iniesta (90.) und Gerard Piqué (90.). Das Gegentor von Alvaro Vasquez (83.) war Makulatur.

Die Lehren:

Für den FC Barcelona war das Aufeinandertreffen mit Getafe nicht mehr als das lockere Lösen einer Pflichtaufgabe. Die Katalanen waren zu jeder Zeit Herr im Haus und konnten sich zudem den Luxus leisten, Stars wie Cesc Fabregas, Xavi oder Pedro zu schonen. Die Katalanen hatten wie gewohnt über 70 Prozent Ballbesitz und kamen zu zahlreichen Torchancen. Hätte Messi einen besseren Tag erwischt, wäre das Ergebnis trotz seines Tores zum 2:0, wohl noch deutlich höher ausgefallen. Der wegen seiner Krebserkrankung in New York weilende Tito Vilanova braucht sich sportlich also keine Sorgen machen und kann sich voll und ganz auf seine baldige Genesung konzentrieren.

Auf Seiten Getafes wäre ein Punktgewinn ohnehin nur Zubrot gewesen. Die Art und Weise, wie sich die Madrider Vorstädter in ihr Schicksal ergaben, war allerdings bedenklich. Die Madrider Vorstädter bekamen eigentlich nie Zugriff und hatten während der gesamten 90 Minuten nur einen Torschuss. Dass dieser sogleich zum Tor führte, war zudem der glücklichen Fügung eines Fehlers Barcelonas zu verdanken. Dennoch sollte sich Getafe nicht zu sehr grämen. Gegen das Starensemble aus Barcelona sahen schon ganz andere Teams schlecht aus und am kommenden Wochenende gegen Celta Vigo (aktuell 18.) dürften die Trauben weniger hoch hängen.

Die Höhepunkte:

6. TOOOR für Barcelona! Iniesta spielt einen Weltklasse-Pass durch Getafes löchrige Abwehrkette. Sanchez spritzt gedankenschnell in die Lücke und schiebt locker zum 1:0 ein. Ein Spielzug zum Zunge schnalzen.

14. TOOOR für Barcelona! Zum ersten Mal wagt sich Getafe aus der Defensive und läuft prompt in den Konter. Über Sanchez kommt der Ball zu Iniesta der den nächsten Wunder-Pass auf Adriano auspackt. Dieser legt ab auf Messi und der Superstar trifft im Fallen zum 2:0.

31. Per One-Touch-Kombination wird Sanchez am rechten Strafraumeck freigespielt. Der Chilene schlenzt den Ball sofort in Richtung Elfmeterpunkt, wo Messi per Direktabnahme abschließt, aber nur den rechten Pfosten trifft. Das wäre fast das dritte Zuckertor des Tages gewesen.

59. TOOOR für Barcelona! Alba schickt Villa mit einem toll getimten Pass auf die Reise. Dieser steht nicht im Abseits und vollendet nach kurzem Sprint zum 3:0. Codina bekommt den Ball per Höchststrafe durch die Hosenträger.

79. TOOOR für Barcelona! Platz in der Mitte für Messi, der mit langen Schritten durch das Mittelfeld marschiert. Vor dem Strafraum verzögert er leicht und spielt im richtigen Moment auf Tello, der trocken unten rechts einschiebt. 4:0 für den Tabellenführer.

82. TOOOR für Getafe! Alba kann einen langen Ball nur mit dem Hinterkopf verlängern und bringt so Alvaro in die Position zum Ehrentreffer. Mehr als Ergebniskosmetik ist das 4:1 aber nicht.

89. Wenn Lionel Messi überhaupt eine Schwäche hat ist es das Kopfballspiel. Zum dritten Mal kommt der kleine Argentinier im Strafraum frei zum Kopfstoß und zum dritten Mal geht der Ball drüber. Die Flanke kam von Tello.

90. TOOOR für Barcelona! Durch einen glücklichen Abpraller kommt der Ball zu Iniesta, der aus sieben Metern nur noch einschieben muss. Der beste Mann auf dem Platz belohnt sich mit dem 5:1 selbst.

90.+2 TOOOR für Barcelona! Jetzt darf jeder Mal: Nach einer Flanke legt Thiago quer auf Pique, der den Ball über die Linie drückt. 6:1 für Barca.

Der Kracher: Andres Iniesta

Der personifizierte Ballmagnet führte auch gegen Getafe weise Regie, bestimmte das Spieltempo und war an fast jeder gefährlichen Situation beteiligt. Mit seinem Treffer zum 5:1 krönte er seine überragende Leistung.

Im Abseits: Die Anstoßzeit

Die Anstoßzeit um 12 Uhr mittags ist schon äußerst gewöhnungsbedürftig und wäre in Deutschland so wohl auch nicht durchzusetzen. Auch in Spanien mehrte sich der Widerstand dagegen, doch letztendlich gaben die Barcelona-Verantwortlichen dem Drängen chinesischer Investoren nach. Dort wurde das Spiel nämlich zur Prime-Time übertragen.

Die Statistik: Sieben Spiele

Für David Villa wird sein Tor in der 59. Minute wie eine Wiederauferstehung sein. Seine letzten Treffer in der Liga hatte der Vollblutstürmer nämlich am 3. November gegen Celta Vigo erzielt. Für eine Tormaschine wie ihn eine halbe Ewigkeit. Sein sechstes Saisontor beendete diese lange Leidenszeit und führt Villa hoffentlich in eine erfolgreiche und verletzungsfreie Zeit.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen