Int. Fußball - Spekulationen über mutiges Coming-Out

Die beiden Fußball-Profis Pavel Mamayev von ZSKA Moskau und Dinamo-Star Alexander Kokorin, der in Russland als Juwel gehandelt wird, sollen ihre Beziehung mit intimen Urlaubsbildern in sozialen Netzwerken öffentlich gemacht haben - ausgerechnet in Russland, wo Homosexuelle keine Lobby haben und Homophobie tief in Gesellschaft und Politik verwurzelt ist.

Kokorin hatte eines der Fotos mit "I love you!" betitelt, was umgehend die Gerüchteküche zum Brodeln brachte.

Einige der Bilder zeigen die beiden in inniger Umarmung, beim gemeinsamen Abendessen oder in der Badewanne.

Tolerante Stimmen würdigen den Mut der beiden Profis, anderen verlangen, dass ihnen von den Klubs fristlos gekündigt werden müsse.

Unsere Kollegen von Eurosport Russland möchten indes noch nicht so ganz an ein Coming-out glauben. Sie vermuten eher, dass sich beide Kicker im USA-Urlaub zusammen mit Anzhi-Profi Fedor Smolov einen Spaß erlaubt haben.

Fakt ist, dass den beiden bei einem echten Coming-out schwere Zeiten bevorstünden, da speziell die russische Fanszene nicht gerade für ihr Verständnis für gleichgeschlechtliche Beziehungen bekannt ist.

Spekulationen zufolge könnte aber auch genau das der Grund für den Schritt von Pavel Mamayev und Alexander Kokorin gewesen sein.

Zuletzt hatte nämlich die Fangruppe "Landscrona" von Zenit St. Petersburg mit ihrem Pamphlet "Selection 12" für Wirbel gesorgt.

In der Veröffentlichung wurde dem Klub angeraten, von der Verpflichtung von homosexuellen und schwarzen Spielern zwingend Abstand zu nehmen.

Doch auch im deutschen Fußball gibt es Probleme mit Rechtsradikalismus.

Bild-Quelle: VK

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen