Int. Fußball - Europas Elf der Woche: Die Buli rockt

Gleich vier Bundesliga-Spieler stehen in "Europas Elf der Woche". Ganz vorne regieren zwei alte Bekannte. Grundlage für die Nominierung der Elf ist die Daten-Auswertung der Statistik-Experten von "Opta Sports".

Tor:

Dort steht Ron-Robert Zieler von Hannover 96. Gegen 1899 Hoffenheim bewahrte er seine Mannschaft mit starken Paraden vor einem Punktverlust. Der Nationalkeeper hielt alle acht Schüsse auf seinen Kasten und somit seinen Kasten sauber. Drei Versuche des Gegners hielt er sogar gleich fest. So reichte der Treffer von Kollege Mame Diouf zum 1:0-Sieg.

Abwehr:

In der Abwehr stehen mit Pavel Krmas vom SC Freiburg und Bayern Münchens David Alaba ebenfalls zwei Bundesliga-Akteure. Daneben qualifizierten sich Angel Rangel (Swansea City) und Ezequiel Munoz (Palermo) für Europas Top-Elf. Krmas war nicht nur der umjubelte Torschütze zum 1:0-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf sondern brachte herausragende 95 Prozent seiner Pässe zum Mitspieler. Drei erfolgreiche Tacklings in höchster Not sprechen ebenfalls für sich.

Ebenso passsicher präsentierte sich Rangel, der in 89 Prozent der Fälle einen Kollegen fand. Sechs Rettungstaten sind ebenfalls vorzeigbar, von seinem Treffer gegen die Queens Park Rangers ganz zu schweigen. Furchtlosigkeit im Zweikampf brachte Munoz seinen Platz in der Elf. Fünf beinharte Tacklings verbuchte er auf der Habenseite. Insgesamt gewann er 89 Prozent seiner Zweikämpfe und legte einen Treffer vor.

Gleich zwei Tore erzielte Bayerns Alaba gegen Schalke 04. Dabei schoss er im gesamten Spiel nur zwei Mal auf den Kasten der Gäste. Seinen starken Auftritt versüßte er mit 90-prozentiger Passgenauigkeit.

Mittelfeld:

In der Schaltzentrale der Elf agiert Bremens Kevin de Bruyne. Die Statistiken des Belgiers beim herausragenden 4:1 seines Teams in Stuttgart sind schnell zusammengefasst: ein Tor, ein Assist und ein Aluminiumtreffer.

Gesellschaft leistet ihm in Arturo Vidal ein altbekanntes Gesicht. Der Anführer von Juventus Turin legte im Spiel gegen Florenz einen Treffer vor, setzte vier Mal erfolgreich zum Dribbling an und brachte sechs Tacklings an - eine rundum gute Leistung.

142 Pässe angekommene Pässe, 93-prozentige Passgenauigkeit und eine Torvorlage. Kein Wunder, dass diese Statistiken zu einem Mann des FC Barcelona gehören. Thiago Alcantara spielte beim 6:1 von Barca gegen Getafe groß auf und verdiente sich damit seinen Platz in Europas Elf der Woche.

Den letzten Platz im Mittelfeld staubt Gareth Bale ab. Der von Real Madrid umworbene Waliser schoss für Holtby-Klub Tottenham gegen Newcastle United zwei Tore. Dafür benötigte er vier Torschüsse. Auch fünf erfolgreiche Dribblings suchen ihresgleichen.

Angriff:

Das dürfte niemanden überraschen. Lionel Messi (FC Barcelona) und Cristiano Ronaldo (Real Madrid) bilden das Sturmduo der Auswahl. Dabei hat der "Königliche" in Sachen eigener Tore die Nase vorn. Ronaldo netzte selbst gegen Sevilla drei Mal ein, Messi gelang beim Schützenfest gegen Getafe lediglich ein Tor. Dafür legte der Weltfußballer einen weiteren Treffer auf und ging erstaunliche 15 Mal ins Dribbling. Ronaldo glänzte mit acht abgegebenen Torschüssen und sechs Ballberührungen im gegnerischen Sechzehner.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen