Handball - Berlin bezwingt Barcelona, Kiel sichert Platz zwei

-

Sensationserfolg für Berlin, Pflichtsieg für Kiel: Die beiden Handball-Bundesligisten haben in der Champions League in ihren Gruppen die Chancen auf Platz eins und damit die beste Ausgangsposition für die K.o.-Runde gewahrt. Während die Füchse Berlin den spanischen Meister FC Barcelona 31:30 (14:16) besiegten, landete Titelverteidiger THW Kiel bei IK Sävehof einen ungefährdeten 40:29 (20:15)-Erfolg. Für das Achtelfinale in der europäischen Königsklasse hatten sich Kiel und Berlin bereits vor dem 8. Spieltag qualifiziert.

Vor 13.333 Zuschauern in der ausverkauften Arena am Ostbahnhof fügten die Berliner dem 27-maligen spanischen Champion die erste Saisonniederlage in der Champions League zu. Mit zwölf Zählern kann die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason in Gruppe D theoretisch sogar noch an den führenden Katalanen (14) vorbeiziehen.

Die Berliner gestalteten die Anfangsphase gegen den mit sieben Weltmeistern gespickten Favoriten aus Barcelona überraschend offen. Auch als die Gäste den Druck erhöhten, ließen sich die Hausherren nicht abschütteln und blieben bis auf zwei Tore dran. Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Füchse das Kommando und gingen sogar in Führung. In der hektischen Schlussphase hielt Nationaltorhüter Silvio Heinevetter den Berliner Sensationserfolg mit zahlreichen Paraden fest.

Bereits am Samstag hatten die Kieler mit ihrem Erfolg den zweiten Platz in Gruppe B gesichert und können nun den Angriff auf die verlustpunktfreien Ungarn (16) von MKB Veszprem starten.

Vor 4531 Zuschauern offenbarten die Kieler nur zu Beginn leichte Probleme im Duell mit dem schwedischen Meister. Danach kontrollierte der deutsche Rekordchampion aber das Geschehen und setzte sich noch bis zur Halbzeitpause entscheidend ab. Der schwedische Nationalspieler Niclas Ekberg war mit neun Treffern erfolgreichster Werfer der Kieler.

SID nr jl

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen