German Masters - Carter: Triumph und Titel nach Aufholjagd

Allister Carter ist der Sieger des German Masters 2013 in Berlin. Im Finale bezwang er Marco Fu in einer hart umkämpften und teilweise hochklassigen Partie. Der in Hong Kong geborene Snooker-Profi Fu lag zwischenzeitlich bereits mit 5:3 in Führung, bevor der "Captain" seiner Favoritenrolle gerecht wurde und nach der Pause unwiderstehlich zum Sieg lochte.

Von Anfang an entwickelte sich ein wahrer Krimi am Tisch in Berlin. Nach einem fast einstündigen ersten Frame gelang Fu das 1:0. Ein 55er Break brachte dem Mann aus dem "Happy Valley" sogar die schnelle 2:0-Führung, ehe Carter seinen ersten Frame mit seiner eigenen 55er-Version gewinnen konnte.

Carter eröffnete den vierten Frame und erarbeitete sich alle Möglichkeiten, ehe er einen haarsträubenden Fehler einstreute und bei dem Versuch eine rote Kugel zu lochen, scheiterte. Fu hingegen kam gestärkt zurück an den Tisch und setzte mit einem beeindruckenden Break von 104 ein Ausrufezeichen zur 3:1-Führung.

Im Mittelteil der Session kam wiederum Carter stärker auf und sicherte sich nach tollem Spiel den 3:3-Ausgleich.

Fu konterte mit einem 83er-Break und setzte sich mit 4:3 ab, ehe Carter die große Chance zum Ausgleich hatte. Alles deutete auf den Frame-Gewinn durch Carter hin, doch der "Captain" zeigte Nerven und verfehlte eine rote Kugel am Ende des Tisches. Fu sagte danke und zog auf 5:3 davon. So ging es auch in die Pause.

Carter wie verwandelt, Fu schwach

Nach der Unterbrechung wollte beim Hong-Kong-Chinesen nicht mehr viel funktionieren. Carter hingegen fand immer besser in die Partie und stellte Fu ein ums andere Mal vor fast unlösbare Herausforderungen.

Stück für Stück kam Carter an Fu heran, um schließlich beim Stand von 6:5 erstmals in Führung zu gehen. Bis zum Ende gab der Engländer den Vorteil nicht mehr aus der Hand und lochte die letzte Kugel zum 9:6 Endstand.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen