Europa League - Stimmen: "Benfica kommt kurz nach Chelsea"

In der Europa League wurden Bayer Leverkusen, Hannover 96, Borussia Mönchengladbach und dem VfB Stuttgart schwere Gegner zugelost. Die Stimmen zur Auslosung:

Rudi Völler (Sportchef Bayer Leverkusen): "Der absolute Hammer wäre Chelsea gewesen. Benfica kommt sicherlich kurz dahinter. Sie haben eine sehr gute Gruppenphase in der Champions League gespielt und spielen in der Liga eine sehr gute Saison. Das ist ein ganz schwerer Brocken, ein Duell auf Augenhöhe, aber wir sind nicht chancenlos. Mit guter Einstellung und guter Form haben wir sicher eine gute Chance. Mit der nächsten Runde sollte man sich noch nicht beschäftigen, wenn man gegen Benfica spielt."

Rainer Bonhof (Vize-Präsident Borussia Mönchengladbach): "Das ist ein attraktiver Gegner, eine schöne Paarung und eine Herausforderung, die wir annehmen. Wir haben die Chance auf ein Weiterkommen. Im Februar in der ewigen Stadt zu spielen ist schön. Wir haben bei Fenerbahce gewonnen und Werbung für Borussia gemacht, daher sind wir gut gerüstet. Wenn Miroslav Klose spielt, hat er immer seine Tore gemacht. Daher wissen wir, worauf wir achten müssen. Wir haben schon andere in den Griff gekriegt."

Martin Kind (Präsident Hannover 96): "Ich bin da Pragmatiker, wir akzeptieren jedes Los. Anschi ist ein attraktiver russischer Verein. Es hilft uns vielleicht, dass wir erst in Moskau ran müssen. Wir müssen realistisch sein, das ist ein sehr erfolgreicher Klub mit super Spielern, Samuel Eto'o zum Beispiel. Natürlich gibt es in Westeuropa Marken, die bekannter sind, aber ich differenziere da: Das ist ein sehr attraktives Los."

Jörg Schmadtke (Geschäftsführer Sport Hannover 96): "Moskau ist eine aufregende Stadt. Ich kann unseren Fans nur empfehlen, sie bei diesem Spiel einmal kennenzulernen. Auf das Spiel auf Kunstrasen müssen wir uns einstellen, es sind grundsätzlich andere Bedingungen als auf Naturrasen. Anschi hat in den vergangenen Jahren mit großer Finanzkraft eine Mannschaft entwickelt, die aktuell Zweiter in der russischen Liga ist und auch international ehrgeizige Ziele hat."

Mirko Slomka (Trainer Hannover 96): "Mein Trainerkollege Guus Hiddink hat mit Samuel Eto'o, Lassana Diarra und Juri Schirkow, um nur einige zu nennen, fantastische Spieler. Ich sehe es als Vorteil, dass wir das Rückspiel mit unseren Fans im Rücken zu Hause bestreiten können. Anschi ist für uns eine große Herausforderung."

Fredi Bobic (Sportdirektor VfB Stuttgart): "Wir können zufrieden sein, das ist ein attraktiver Gegner, der im vergangenen Jahr in der Champions League gespielt hat. Es wird nicht einfach. Aber wir sind nicht unglücklich, weil dieses Los machbar ist. Das Stadion ist klein aber fein, ein brutaler Hexenkessel, da geht es gut ab."

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen