Espargaro mit Bestzeit an Tag zwei

Die Moto2-Piloten haben das gute Wetter an ihrem zweiten offiziellen Vorsaison-Testtag in Valencia genutzt, um weitere Erkenntnisse mit den Maschinen des aktuellen Jahrgangs zu sammeln. An der Spitze machte Pol Espargaro deutlich, dass er nach dem Vizetitel in der vergangenen Saison nun endlich nach der Krone greifen möchte. Mit einer Zeit von 1:35.520 Minuten fuhr der Kalex-Pilot klar die Bestzeit.

Hinter dem Pons-Piloten folgte mit Nico Terol (Suter) ein weiterer Spanier. "Ich bin mit dem neuen Motorrad sehr zufrieden. Es hat mehr Traktion, wenn man ans Gas geht. Zudem ist es bei harten Bremsmanövern stabiler. Ich kann konstantere Rundenzeiten fahren", berichtet der ehemalige 125er-Weltmeister den Kollegen von 'MotoGP.com'. Terol verlor auf die Bestzeit etwas mehr als zwei Zehntelsekunden.

Weitere zwei Zehntel lag Markenkollege Tom Lüthi zurück. Im Vergleich zum Vortag konnte sich der Schweizer deutlich steigern. Knapp hinter dem Paddock-Piloten folgte Julian Simon, der seine starke Leistung vom Vortrag bestätigen konnte. Der Umstieg zur Kalex hat beim Spanier Wirkung gezeigt.

Auf Position fünf beendete Esteve Rabat (Kalex) seinen Arbeitstag. Der Teamkollege von Spitzenreiter Espargaro verpasste die Vorgabe um etwas mehr als eine halbe Sekunde und war marginal schneller als Johann Zarco (Suter). Takaaki Nakagami (Kalex), Scott Redding (Kalex), Simone Corsi (Speed Up) und Jordi Torres (Suter) vervollständigten die Top 10.

Dominique Aegerter verpasste die Top 10 auch am zweiten Testtag. Der Suter-Pilot war 1,319 Sekunden langsamer als Espargaro. Auch sein neuer Teamkollege sucht noch nach Verbesserungen: Randy Krummenacher war als 24. immerhin 2,914 Sekunden langsamer als die Spitze. Zwei Positionen hinter Krummenacher taucht der Name des amtierenden Moto3-Weltmeisters auf.

Sandro Cortese fuhr am Mittwoch eine Zeit von 1:38.545 Minuten. Damit verpasste er die Bestzeit um etwa drei Sekunden und war damit weiter weg als am ersten Testtag. Der Grund dafür ist einfach: "Ich bin in der schnellen Schikane zuerst über das Vorderrad und dann über das Hinterrad gestürzt. Ich habe natürlich das Limit gesucht und war auf einer ziemlich guten Runde. Wir haben einen harten Weg vor uns."

Landsmann Marcel Schrötter musste auf weitere Tests verzichten. Am Vortag stürzte der Deutsche, blieb aber unverletzt. Doch die Maschine war so stark beschädigt, dass man die Segel streichen musste. "Ich fühlte mich auf dem Motorrad richtig wohl, als ich bemerkte, dass das Vorderrad zu schwingen begann. In der vorletzten Kurve habe ich dann das Vorderrad verloren und bin bei 204 km/h gestürzt", beschreibt Schrötter den Sturz. "Glücklicherweise geht es mir gut, aber dem Motorrad leider nicht."

Die Testzeiten aus Valencia (Mittwoch):

1. Pol Espargaro (Kalex) 1:35.520s
2. Nicolas Terol (Suter) 1:35.733s
3. Thomas Luthi (Suter) 1:35.947s
4. Julian Simon (Kalex) 1:35.993s
5. Esteve Rabat (Kalex) 1:36.023s
6. Johann Zarco (Suter) 1:36.028s
7. Takaaki Nakagami (Kalex) 1:36.051s
8. Scott Redding (Kalex) 1:36.102s
9. Simone Corsi (Speed Up) 1:36.192s
10. Jordi Torres (Suter) 1:36.290s
11. Mika Kallio (Kalex) 1:36.514s
12. Dominique Aegerter (Suter) 1:36.839s
13. Anthony West (Speed Up) 1:36.868s
14. Alex De Angelis (Speed Up) 1:36.870s
15. Toni Elias (Kalex) 1:36.883s
16. Xavier Simeon (Kalex) 1:37.086s
17. Axel Pons (Kalex) 1:37.189s
18. Mattia Pasini (Speed Up) 1:37.396s
19. Ratthapark Wilairot (Suter) 1:37.596s
20. Ricky Cardus (Speed Up) 1:37.725s
21. Yuki Takahashi (Moriwaki) 1:37.728s
22. Mike Di Meglio (MotoBI) 1:37.758s
23. Danny Kent (Tech 3) 1:38.011s
24. Randy Krummenacher (Suter) 1:38.434s
25. Steven Odendaal (Speed Up) 1:38.540s
26. Sandro Cortese (Kalex) 1:38.545s
27. Louis Rossi (Tech 3) 1:38.806s
28. Doni Tata Pradita (Suter) 1:38.932s
29. Kyle Smith (Kalex) 1:38.971s
30. Alberto Moncayo (Speed Up) 1:40.190s
31. Rafid Topan Sucipto (Speed Up) 1:42.659s

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen