Eisschnelllauf - Pechstein gewinnt 3000-m-Weltcup in Kolomna

-

Claudia Pechstein hat beim Eisschnelllauf-Weltcup im russischen Kolomna überraschend das Rennen über 3000 m gewonnen und eine lange Durststrecke beendet. Die 40-Jährige lief in Saisonbestleistung von 4:02,31 Minuten sowohl Doppel-Olympiasiegerin Martina Sablikova aus Tschechien (4:02,47), als auch der Erfurterin Stephanie Beckert (4:04,18) davon und feierte ihren 29. Weltcupsieg. Beckert musste sich mit dem vierten Platz hinter Marije Joling (4:03,90) begnügen.

"Letztendlich habe ich gut trainiert und auch schon vorher gute Leistungen gezeigt. Klar, ich hätte nicht gedacht, dass die Zeit zum Sieg reicht. Aber warum soll die Pechstein nicht auch mal wieder gewinnen", sagte die Berlinerin nach ihrem ersten Weltcup-Sieg auf einer Einzelstrecke seit dem 22./23. November 2008. Damals hatte sie in Moskau die Rennen über 1500 und 5000 m gewonnen.

Mit ihrem Triumph machte die fünfmalige Olympiasiegerin auch den etwas unglücklichen Auftritt am Samstag wett, als sie im Massenstart und über die 1500 m von Fehlern der Konkurrentinnen beeinträchtigt worden war.

"Vom Pech bin ich etwas verfolgt. Die Zeit war gestern auch nicht so schlecht, allein zu laufen war nicht ganz einfach. Aber ich hatte das schnell abgehakt", sagte Pechstein. Zufrieden war auch Chef-Bundestrainer Markus Eicher: "Das war ein absolut toller Lauf von ihr, das habe ich lange nicht mehr so gesehen. Sie ist von Anfang an sehr offensiv und stabil durchgelaufen."

Beckert hatte dagegen im direkten Duell mit Sablikova einen schwachen Start erwischt. Die 24-Jährige verpasste nach zuvor zwei Siegen erstmals in dieser Weltcup-Saison das Podium. "Stephanie und Sablikova haben gegenseitig viel taktiert, sie ist nicht so entspannt gelaufen", sagte Eicher.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen