Eisschnelllauf - Angermüller über 1000 m auf Platz elf

-

Trotz persönlicher Saisonbestleistung hat Eisschnellläuferin Monique Angermüller beim Weltcup im niederländischen Heerenveen über die 1000 m eine Top-Platzierung verpasst. Am Sonntag fuhr die deutsche Meisterin bei ihrem Weltcup-Comeback nach knapp einjähriger Leidenszeit in 1:16,87 Minuten auf Rang elf. Der Sieg ging an die WM-Vierte Heather Richardson aus den USA (1:15,27).

"Monique hat für ihre Verhältnisse eine normale Leistung gezeigt. Hinten raus ist sie gut durchgelaufen, vorne hat die Geschwindigkeit etwas gefehlt", sagte Teamleader Helge Jasch dem SID: "Wenn man weiß, was mit ihr gewesen ist, ist das über den Erwartungen." Eine Histamin-Intoleranz hatte der Berlinerin in den letzten Monaten zu schaffen gemacht.

Gabriele Hirschbichler (Inzell) landete mit persönlicher Saisonbestzeit von 1:17,70 Minuten auf dem 18. Platz. Angermüller war am Samstag über die 1500 m gut in den Lauf gekommen, wurde beim Wechsel auf der Geraden aber von ihrer Gegnerin Linda de Vries aus den Niederlanden behindert und reihte sich so auf Rang 14 ein.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen