Davis Cup - Deutschland raus, Abstiegskampf folgt

Das deutsche Davis-Cup-Team muss erneut um den Klassenerhalt in der Weltgruppe bangen. Nach der Doppelniederlage von Christopher Kas (Trostberg) und Tobias Kamke (Lübeck) liegt die Auswahl des Deutschen Tennis Bundes (DTB) in Buenos Aires gegen Argentinien aussichtlos mit 0:3 in Rückstand. Das deutsche Duo unterlag David Nalbandian/Horacio Zeballos mit 1:6, 4:6, 7:5 und 2:6.

Vom 13. bis 15. September steht die Relegation gegen ein Team aus der Weltgruppe II an. Auf wen Deutschland trifft, entscheidet sich nach den Zonen-Finals im April.

Am Freitag hatte zuerst Philipp Kohlschreiber (Augsburg) mit einem Einriss im linken Oberschenkelmuskel aufgegeben und seine weiteren Einsätze abgesagt, bevor Florian Mayer (Bayreuth) sein Match in vier Sätzen verlor.

"Ein paar Tage, um zu verarbeiten"

"Dass wir nach drei Spielen 0:3 hinten liegen, kam in keinem meiner Gedankenspiele vor", sagte Carsten Arriens, der sein Debüt als Teamchef feiert: "Wir haben viele Erfahrungen und Erkenntnisse gesammelt und ich brauche nun ein paar Tage, um das alles zu verarbeiten."

Die beiden abschließenden Einzel am Sonntag (ab 15:00 Uhr im Livescoring) sind damit bedeutungslos und werden nur noch über zwei Gewinnsätze ausgetragen.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Deutschland in der ersten Runde gegen Argentinien verloren (1:4), sicherte sich jedoch in der Relegation den Klassenerhalt gegen Australien (3:2).

Der viermalige Davis-Cup-Finalist Argentinien spielt dagegen im Viertelfinale (5. bis 7. April) gegen Frankreich. Das Team um die Top-10-Spieler Jo-Wilfried Tsonga und Richard Gasquet führt nach dem Doppel gegen Israel ebenfalls uneinholbar 3:0.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen