Dakar - Loeb zeigt Interesse an Dakar-Start

Sein Programm in der Rallye-Weltmeisterschaft hat Sebastien Loeb für 2013 auf vier Auftritte (Monte Carlo, Schweden, Argentinien, Frankreich) reduziert. Wie Loeb nun anklingen lässt, kann er sich für die Zukunft auch einen Start bei der Rallye Dakar vorstellen. Die Erfahrungen des WRC-Königs bei Rallye-Raid-Veranstaltungen beschränken sich bis dato auf einen Start bei der Safari-Rallye 2002.

Nebenbei bestreitet der neunfache WRC-Champion momentan mit einem McLaren MP4-12C seines eigenen Teams Sebastien Loeb Racing die GT-Sprint-Serie von Stephane Ratel. Für die Saison 2014 plant Loeb dann zusammen mit seinem langjährigen Arbeitgeber Citroen den Wechsel in die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC).

Ein Dakar-Start wäre jedoch "eine private Angelegenheit und hätte nichts mit Citroen zu tun", wie Loeb drei Wochen vor der Rallye Monte Carlo gegenüber ´"Autosport" betont.

Loeb auf Beifahrersuche

Sollte der umtriebige Elsässer in Zukunft tatsächlich die legendäre Dakar bestreiten, dann steht für ihn schon jetzt fest, dass er dieses Abenteuer nicht mit seinem langjährigen WRC-Beifahrer Daniel Elena in Angriff nehmen wird. Ehefrau Severine, die ihn in der Vergangenheit bei diversen Showevents wie etwa der Monza-Rallye auf dem "heißen Sitz" begleitete, kommt für einen Dakar-Start ebenfalls nicht in Frage.

"Eines Tages könnte ich die Dakar fahren, doch ich würde sie nicht mit Severine fahren und auch nicht mit Daniel. Wir wären mit Sicherheit verloren", beurteilt Loeb die Navigationstalente seiner Gattin und seines angestammten Beifahrers. Die Rallye Dakar 2013 steigt vom 5. bis 20. Januar in Südamerika - diesmal noch ohne Loeb.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen