Champions League - Testauslosung ergab selbe acht Partien

Unglaublich, aber wahr: Die Test-Auslosung für das Achtelfinale der Champions League am Mittwoch hatte offenbar exakt dieselben acht Partien ergeben wie die tatsächliche Auslosung. Dies berichtet die "BBC".

Diese hatte bereits am Mittwochmittag ein Foto der Testauslosung getwittert.

So ist nachvollziehbar, dass genau dieselben Begegnungen ausgelost wurden, allerdings in einer völlig anderen Reihenfolge. Dennoch: Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass 16 Teams zweimal in Folge in exakt dieselben acht Partien gelost werden, liegt bei deutlich unter einem Prozent.

So wurde die Partie Galatasaray Istanbul gegen Schalke 04 am Donnerstag beispielsweise direkt zu Beginn gezogen, beim Test am Mittwoch war sie als letzte übrig geblieben. Bayern München bekam den FC Arsenal zugelost, der deutsche Meister Borussia Dortmund Schachtjor Donezk aus der Ukraine.

Es ist nicht das erste Mal, dass es Spekulationen über manipulierte Champions-League-Auslosungen gibt. Schon im Jahr 2008 machte ein Foren-Eintrag aus England im Rahmen der Auslosung die Runde, in dem ein User schon über eine Stunde vor der eigentlichen Auslosung die vier korrekten Viertelfinalpartien veröffentlichte.

"Wenn die Gerüchte stimmen, dann müssten die Begegnungen Liverpool gegen Arsenal, FC Chelsea gegen Fenerbahce und Manchester gegen den AS Rom lauten", erklärte der User unter dem Pseudonym "confused" damals. Die vierte Partie - Schalke gegen Barcelona - ergab sich aus den beiden nicht genannten Mannschaften automatisch.

Die UEFA stritt damals Vorwürfe ab, die Bälle bei der Ziehung seien markiert gewesen.

Zum Vergleich: Links die Test-Auslosung vom Mittwoch, rechts die tatsächlich gelosten Achtelfinal-Partien:

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen