Champions League - St. Petersburg verpasst das Achtelfinale

Die Millionen-Truppe des russischen Meisters Zenit St. Petersburg ist in der Champions League ausgeschieden. Die Mannschaft von Trainer Luciano Spalletti kam am fünften Spieltag nur zu einem 2:2 1:2 (0:2) gegen den bereits fürs Achtelfinale qualifizierten FC Malaga. Weil sich der AC Mailand beim RSC Anderlecht mit 3:1 (0:0) durchsetzte, kann St. Petersburg höchstens noch Dritter der Gruppe werden.

Zenit, von Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer für diese Saison mit dem brasilianischen Stürmer Hulk und dem Belgier Axel Witsel für über 90 Millionen Euro verstärkt, kam nach dem frühen Rückstand durch die Treffer von Diego Buonanotte (8. Minute) und Seba (9.) durch Danny (49.) und Wiktor Fajsulin (86.) zum glücklichen Ausgleich.

Malaga feierte dagegen bei seinem Debüt in der Königsklasse direkt den Gruppensieg.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen