Champions League - Barca: Sammer sieht Schwachpunkt

In der Runde der letzten Vier entscheiden Details. Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer hat eine kleine Lücke im System des Gegners entdeckt.

Die Anspannung steigt an der Säbener Straße - am 23. April kommt es im Hinspiel des Halbfinals in der Champions League zum ersten Aufeinandertreffen zwischen dem FC Bayern und dem FC Barcelona.

Kaum ein Experte will sich festlegen, wer von den beiden europäischen Schwergewichten letztlich ins Finale nach Wembley einzieht. "Die Chancen stehen 50:50", heißt es allerorts.

In München verfahren die Bosse nach dem altbewährten Rezept, mit dem in dieser Saison bereits sämtliche Rekorde eingestellt wurden: Demut zeigen und fokussieren!

Gelobt wird nur in Ausnahmefällen und selbst dann nicht überschwänglich - der Gewinn der Champions League steht nach der erreichten Meisterschaft und dem Pokalfinale über allem. Sogar beim 6:1 gegen den VfL Wolfsburg sah Sportvorstand Matthias Sammer noch viel Verbesserungspotenzial.

"Wenn wir solche Abstände haben wie fast über das ganze Spiel, aber primär in der ersten Stunde, dann könnte es eng werden gegen Barcelona", warnte er. So sah es auch Kapitän Philipp Lahm: "Ich glaube, dass wir wieder besser defensiv arbeiten müssen. Wir müssen gegen Barcelona hellwach sein!"

Wie weit ist Puyol wirklich?

Die Katalanen erscheinen oft unverwüstlich, alles rund läuft bei ihnen dennoch nicht. Vor allem die Abwehr ist momentan noch eine Baustelle. Hoffnung liegt auf der Rückkehr von Carles Puyol. Der 35-Jährige Defensiv-Leader ist nach seiner überstandenen Knie-Arthroskopie wohl früher als erwartet einsatzbereit. Definitiv fehlen wird der langzeitverletzte Javier Mascherano und zunächst der gelb-gesperrte Adriano.

Ersatz steht mit Martin Montoya, Marc Bartra und Eric Abidal zwar zur Verfügung, doch eine eingespielte Hintermannschaft sieht anders aus.

Für Sammer liegt darin eine große Chance für die Bayern: "Für mich war der Leader des Teams immer Carles Puyol. Er hat immer für die Ordnung gesorgt", erläuterte er am Mittwoch beim Pressetermin an der Säbener Straße.

"Produkt unglaublich harter Arbeit"

Und er fügte an: "Puyols Wirken, sein Wesen, liegt sehr stark auf diesem Klub. Sportlich kann man seinen Ausfall auffangen. Seine Führungskraft könnte aber fehlen. Und dass Mascherano auch fehlt, könnte ein kleiner Baustein für uns sein."

Sammer fordert in der entscheidenden Phase der "Königsklasse" noch mal einen Kraftakt: "Was so einfach aussieht, ist das Produkt unglaublich harter Arbeit, Planung und Fokussierung auf große Ziele. Was als vermeintlich einfach interpretiert wird, war und ist sehr anstrengend."

Auch bei ihm wächst die Nervosität.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen