Buntes - Jones legt "bob-astisches" Debüt hin

Was für ein Debüt! Dass Lolo Jones verdammt schnell unterwegs ist, das hat sie hinreichend unter Beweis gestellt. Die US-Leichtathletin wurde 2008 und 2010 Hallen-Weltmeisterin über 60 Meter Hürden. Neu ist allerdings, dass die 30-Jährige auch im Eiskanal aufs Podium kommt. Als Anschieberin des Zweierbobs von Jazmine Fenlator wurde Jones beim Weltcup-Auftakt Lake Placid sensationell Zweite.

Jones und Fenlator brauchten 1:55,33 min für die beiden Läufe auf dem Eiskanal von Lake Placid, schneller war nur das Team Kaillie Humphries/Chelsea Valios aus Kanada.

"Ich bin echt geschockt", konnte Jones ihren Erfolg kaum fassen. Erst wenige Wochen zuvor war die Leichtathletin ins Bob-Training eingestiegen. "Wir haben zusammen mit allen anderen Teammitgliedern trainiert. Einen Mannschaftsgeist auf diesem Level habe ich nie zuvor erlebt", so die Sportlerin weiter.

Es könnte der Startschuss gewesen sein für ein Doppel-Projekt. Jones träumt davon, 2014 bei den Olympischen Winterspielen und zwei Jahre später in Rio de Janeiro bei den Sommerspielen anzutreten. Doch dazu muss sich die Sprinterin gegen die starke nationale Konkurrenz durchsetzten.

Jones hat dazu einen Winter Zeit, denn zu Beginn der Saison 2013/2014 wird Nationaltrainer Todd Hays seine Olympia-Wahl treffen...

Das Weltcup-Ergebnis von Lake Placid:

Endstand nach 2 Läufen: 1. Kaillie Humphries/Chelsea Valios (Kanada) 1:54,86 Minuten, 2. Jazmine Fenlator/Lolo Jones (USA) 0,47 Sekunden zurück, 3. Elana Meyers/Tianna Madison (USA) 0,48, 4. Christina Hengster/Inga Versen (Österreich) 0,49, 5. Sandra Kiriasis/Berit Wiacker (beide Winterberg) 0,59, 6. Paula Walker/Gillian Cooke (Großbritannien) 0,61, 7. Cathleen Martini/Christin Senkel (Oberbärenburg/Winterberg) 0,72, 8. Anja Schneiderheinze/Franziska Bertels (Thüringen/Arnstadt) 0,78, 9. Jamie Greubel/Aja Evans (USA) 0,79, 10. Esme Kamhuis/Judith Vis (Niederlande) 0,95

VIDEO - Eine Sport-Legende "stürzt" ab

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen