Buntes - Ein Foto gegen die alten Wunden

Olympiasiegerin Kristina Vogel als sexy Calendar-Girl. Nichts Besonderes für eine Sportlerin? Doch! Denn vor gut drei Jahren war sich die 22-Jährige nicht sicher, ob sie je wieder radfahren würde und scheute sogar den Blick in den Spiegel. Heute sagt die Erfurterin in der "Bild": "Ich habe lange überlegt, ob ich die Bilder machen soll - aber jetzt finde ich: Sie sehen atemberaubend aus."

Vogel, die schon als Juniorin sechs WM-Titel gefeiert hatte, war beim Straßentraining im Mai 2009 von einem Kleinbus erfasst worden, zog sich mehrere Brüche zu. Sie schlug sich mehrere Zähne aus, das Gesicht war zerschnitten - zwei Tage lang lag sie sogar im Koma.

"Ohne Helm wäre ich tot gewesen, ohne meine Rückenmuskulatur querschnittsgelähmt", sagt sie heute.

Doch die im heutigen Kirgistan geborene Sprinterin wollte von einem Karriereende nichts wissen. Noch im Krankenhaus fragte sie nach ihrem Rad.

Bereits Anfang 2010 startete sie ihr Comeback und wurde prompt dreifache deutsche Meisterin. Seitdem setzt sich die Erfolgsgeschichte der frisch gekürten Sportlerin des Jahres in Thüringen fort - sportlich gekrönt mit dem Olympiasieg im Teamsprint an der Seite von Miriam Welte bei den Spielen in London.

Das Gerichtsverfahren gegen den Fahrer des Kleinbusses, der ihr vor drei Jahren die Vorfahrt nahm, verlor Vogel. Dennoch blickt sie zuversichtlich in die Zukunft und mit Stolz auf ihr sexy Foto im "cyclepassion"-Kalender. "Ich wollte zeigen, dass ich auch neben der Radrennbahn gut aussehe."

Daran besteht kein Zweifel.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen