Bundesliga - Younes wird zum Shootingstar

Amin Younes verließ nach einem kurzen Plausch mit Marco Reus als einer der letzten Spieler den Borussia-Park. Ob sich der 19-Jährige Tipps beim einstigen Liebling der Fans von Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach geholt hat, wurde nicht bekannt.

Younes deutete zuvor beim 1:1 (0:1) gegen Borussia Dortmund aber an, dass er das Potenzial besitzt, in die großen Fußstapfen von Reus zu treten - auf dem Platz und bei den Fans.

Mit seinem ersten Bundesligator zum Ausgleich gegen den deutschen Meister verzückte der kleine Dribbelkünstler aber nicht nur den Gladbacher Anhang, sondern auch Trainer Lucien Favre und seine Mitspieler. "Er hat seine Emotionen beherrscht und seine Qualitäten gezeigt", sagte Favre nach dem vielversprechenden Startelf-Debüt des gebürtigen Düsseldorfers, der bereits im Alter von sieben Jahren von der SG Unterrath nach Mönchengladbach wechselte.

Hanke lobt den Youngster

Mike Hanke traut Younes in den kommenden Wochen und Monaten eine weitere Steigerung zu. "Er ist sehr wendig und kann sehr gut den Ball halten. Wenn er so weitermacht, hat er eine sehr gute Karriere vor sich", sagte der ehemalige Nationalspieler nach dem dritten Bundesligaauftritt von Younes.

Für den Offensivmann stand nach dem Spiel ein echter Interview-Marathon auf dem Programm, auch den erledigte er wie vorher seine Aufgabe auf dem Platz: Konzentriert und emotional.

"Es war ein super Gefühl von Beginn an spielen zu dürfen. So schön, gleich der Manschaft mit einem Tor helfen zu können. Ich bin dem Trainer dankbar für sein Vertrauen", erklärte Younes, der zuletzt nach seinen Einwechslungen mit beherzten Auftritten auf sich aufmerksam gemacht hatte.

Gladbach will zurück nach Europa

Mit Younes besitzt Favre im Kampf um die erneute Qualifikation für den internationalen Wettbewerb eine weitere Option. Der lediglich 1,68 m große Younes, der in Gladbach einen Verteag bis Juni 2016 besitzt, könnte die Position als hängende Spitze übernehmen. Der gegen Dortmund gelbgesperrte Patrick Herrmann dürfte dann wieder auf die rechte Außenbahn rücken, wo er im vergangenen Jahr eine ganz starke Saison spielte.

Den Kampf um einen Europa-League-Platz haben die Gladbacher angesichts von nur drei Punkten Rückstand auf Platz sechs noch nicht aufgegeben. "Es ist alles sehr eng. Es gibt noch Chancen nach vorne", sagt Marc-André ter Stegen.

Der Nationaltorhüter hatte vor dem 0:1 Mario Götze im Strafraum zu Fall gebracht. Götze verwandelte den Elfmeter sicher (31.). Doch dank Younes waren die Gladbacher am Ende glücklich.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen