Bundesliga - Schwarzer Samstag für den BVB

Borussia Dortmund hat am 16. Spieltag der Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg mit 2:3 (1:2) verloren. Marco Reus brachte den BVB früh in Front (6. Minute). Nach einem unberechtigten Handelfmeter gelang Diego (36.) der Ausgleich, ehe Naldo (40.) zur Führung traf. Jakub Blaszczykowski erzielte in der 60. Minute (FE) das 2:2, bevor Bas Dost (73.) den Sieg für Niedersachen klar machte.

Die Lehren:

Zurück im klassischen 4-2-3-1-System begann der BVB stark und speziell Marco Reus sowie Mario Götze wirbelten die Abwehr der Niedersachsen gehörig durcheinander. Der Platzverweis für Marcel Schmelzer änderte alles. Trotz Unterzahl und dem schnellen Rückstand spielte der BVB jedoch munter weiter und hätte die Partie drehen können. Am Ende stand eine ebenso unverdiente wie kuriose Heimschlappe gegen Wolfsburg und ein gehöriger Rückstand auf den Tabellenführer aus München.

Das Team von Lorenz-Günther Köstner kam zu den drei Punkten, wie die Jungfrau zu dem Kinde. Mit laufender Spielzeit fanden die Wölfe zugegebenermaßen besser ins Spiel und hatten mit Diego einen starken Gestalter im kreativen Mittelfeld. Darüber hinaus muss man feststellen, dass der Treffer von Bas Dost zum 3:2 jedoch der Einzige war, der völlig ohne jegliche Diskussionen regulär zu Stande kam. Wolfsburg macht sich im unteren Tabellendrittel etwas Luft und mit nun 19 Punkten darf Köstner stärker denn je darauf hoffen, zur Dauerlösung auf der Trainerbank der Wölfe zu werden.

Die Stimmen:

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Das Zustandekommen der Niederlage ist äußerst skurril. Wir haben zu Beginn das beste Heimspiel seit Langem gemacht. Ich hatte in Unterzahl das Gefühl, das wir gewinnen können. Das Ergebnis und so wie es zustande gekommen ist, ist extrem hart für uns."

Lorenz-Günther Köstner (Trainer VfL Wolfsburg): "Es war für uns ein überragender Sieg, der letztlich trotz der ganzen Geschehnisse gar nicht so unverdient war." Die Höhepunkte:

6. TOOOR für Dortmund! Nach einem Foul von Hasebe an Götze gibt es Freistoß von der linken Strafraumkante. Reus bringt die Kugel scharf vor den Kasten. Lewandowski läuft ein und irritiert Benaglio. Dieser sieht nicht gut und der Schuss von Reus landet direkt zum 1:0 im Netz.

16. Lewandowski nimmt eine Flanke herrlich mit der Brust runter und vernascht Naldo im Sechzehner. Gute Schussposition für den Torjäger, doch Hasebe spritzt in letzter Sekunde dazwischen und rettet in höchster Not.

25. Mit starkem Pressing holen sich die Dortmunder den Ball von Fagner fast am Strafraum der Wolfsburger. Götze steckt die Kugel zu Lewandowski durch, doch der Pole scheitert aus spitzem Winkel von der linken Seite an Benaglio.

35. Rot für Schmelzer! Ganz bitter für den BVB. Nach dem ersten gelungenen Angriff der Gäste rettet der Nationalspieler auf der Linie. Stark sieht ein Handspiel, aber irrt. Dennoch gibt es Rot und Elfmeter!

36. TOOOR für Wolfsburg! Diego bleibt vom Elfmeterpunkt eiskalt, schickt Weidenfeller in die falsche Ecke und schiebt überlegt unten rechts zum 1:1 ein.

40. TOOOR für Wolfsburg! Diego bringt einen Freistoß in den Rücken der Abwehr. An der Strafraumkante nimmt Naldo die Kugel direkt und trifft haargenau in die rechte untere Ecke zur 2:1-Gästeführung.

55. Weltklasse Pass von Schäfer in den Lauf von Dost. Der Niederländer ist allein auf dem Weg zu Weidenfeller. Gündogan nähert sich ihm mit Sieben-Meilen-Stiefeln, riskiert mit einem Tackling von hinten alles und klärt fair, bevor der Stürmer schießen kann.

61. TOOOR für Dortmund! Kjaer drückt gegen Lewandowski und der Pole geht im Sechzehner zu Boden. Referee Stark zögert kurz und gibt Elfmeter! Wieder eine umstrittene Entscheidung von Stark. Blaszczykowski übernimmt die Verantwortung vom Punkt und versenkt den Elfer souverän flach rechts. 2:2 in Unterzahl.

73. TOOOR für Wolfsburg! Diego steckt die Kugel zwischen Hummels und Santana in den Lauf von Dost durch. Der Angreifer bleibt allein vor Weidenfeller cool und schiebt unten rechts zum 3:2 für die Niedersachsen ein.

90.+1 Reus läuft zum Freistoß aus 18 Metern an. Ganz stark geschossen, doch Benaglio fischt die Kugel gerade noch so aus dem rechten Angel.

90.+2 Dost kann den Deckel auf den Dreier machen. Im Eins-gegen-Eins mit Weidenfeller versucht es der Niederländer mit dem Heber, doch der Keeper bleibt lange oben und geht als Sieger aus dem Duell.

Der Kracher: Diego

Der Brasilianer ging angeschlagen in die Partie und brauchte einige Zeit, um zu seinem Spiel zu finden. Als ihm dies gelang, drehte der kleine Edeltechniker so richtig auf und war an allen drei Treffern seiner "Wölfe" direkt beteiligt. Unter Köstner findet der Spielmacher langsam, aber sicher zu seiner alten Stärke zurück.

Im Abseits: Wolfgang Stark Zweifelsohne hatte einer der besten deutschen Schiedsrichter im Signal Iduna Park keinen allzu guten Tag erwischt. Bei den Treffern von Lewandowski und Naldo übersah der FIFA-Referee Abseitsstellungen. Noch dramatischer war seine Fehlentscheidung, die zum 1:1 führte. Erst stand Vierinha klar im Abseits und dann spielte Schmelzer das Leder nicht mit der Hand. Also weder der Elfmeter noch die Rote Karte waren berechtigt. Im zweiten Durchgang schien Stark etwas Wiedergutmachung betreiben zu wollen, denn auch der Strafstoß der Dortmunder war diskutabel. Zu guter Letzt verweigerte Stark nach der Partie das Interview – vermutlich musste sich der Unparteiische erst einmal selbst bewusst werden, was ihm unterlaufen war. Die Statistik: 14 Erstmals in der Ära Klopp hat Borussia Dortmund 14 Zähler Rückstand auf den FC Bayern München. Ein fast uneinholbarer Vorsprung des Rekordmeisters auf den amtierenden Titelträger.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen