Bundesliga - Wolfsburg: Allofs will Dortmunds Perisic

Bundesligist VfL Wolfsburg ist angeblich an einer Verpflichtung des kroatischen Nationalspielers Ivan Perisic von Borussia Dortmund interessiert. Nach Informationen der Wolfsburger Nachrichten soll Manager Klaus Allofs mit einem Transfer des Stürmers liebäugeln. Der 23-Jährige kommt beim Meister nicht über die Rolle des Reservisten hinaus. Ein Bremer Offensiv-Duo könnte ihm folgen.

Perisic soll die Dortmunder bereits in der Winterpause verlassen können. Mindestens sechs Millionen Euro stehen als Ablösesumme im Raum.

Der Bankdrücker war bei Trainer Jürgen Klopp im Laufe der Hinrunde in Ungnade gefallen, da er sich öffentlich über seine Nicht-Berücksichtigung beschwert hatte. Klopp konterte die Aussagen des Ersatzspielers mit den Worten: "Ein Fußball-Profi ist unzufrieden, wenn er nicht spielt. Hält er dann die Fresse, ist es am Ende meistens besser. Öffentliches Beschweren ist Kindergarten!"

Borussia-Manager Michael Zorc sprang ihm zur Seite und zeigte sich ebenfalls angefressen: "Ich sehe das genauso wie Jürgen. Über die Sache wird noch zu reden sein." Es herrscht Klärungsbedarf beim Titelverteidiger. Erster Ansprechpartner könnte nun der VfL Wolfsburg werden.

Werder-Duo weckt Interesse

Der von Allofs vor der Saison in Bremen verpflichtete Kevin de Bruyne soll ebenfalls auf der Wolfsburger Einkaufsliste stehen. Der auf Leihbasis an die Weser gekommene Offensivspieler kehrt am Ende dieser Spielzeit zu Champions-League-Sieger FC Chelsea zurück. Dort hat De Bruyne noch einen bis 2017 datierten Vertrag zu erfüllen.

Sollte er jedoch bei den "Blues" nach seiner Rückkehr keine Einsatzzeit bekommen, will er sich einem neuen Verein anschließen. Dann wird Wolfsburg, mit seinem Fürsprecher Allofs, für den 21-Jährigen interessant. "Ich halte ihn für einen guten Spieler, schließlich habe ich ihn verpflichtet", deutet Allofs sein Interesse an.

Doch das könnte nicht der einzige Bremer sein, den es zeitnah Richtung Wolfsburg zieht. In der Autostadt wird über einen Transfer des ebenfalls an der Weser stürmenden Marko Arnautovic nachgedacht. Die Hanseaten wollen mit ihrem "Problemfall" noch eine Ablöse erzielen und ihn deshalb vor Ende seines Vertrages (2014) ziehen lassen. Verhandlungen zwischen beiden Parteien sollen bereits aufgenommen worden sein.

Manager Allofs, der beide Offenvisakteure nach Bremen lockte, erklärt vielsagend: "Man kann nicht ausschließen, dass es Transfers zwischen beiden Vereinen geben wird."

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen