Bundesliga - Streitfall: Weidenfeller ins Nationalteam?

Bayern-Trainer Jupp Heynckes brachte es auf den Punkt: "Ich weiß nicht, was er noch alles halten muss, um mal eine Chance in der Nationalelf zu bekommen", meinte er nach dem Duell des FCB mit dem BVB. Doch trotz seiner Gala wird die DFB-Auswahl für Weidenfeller wohl nur ein Traum bleiben. Bundestrainer Joachim Löw setzt auf Manuel Neuer, René Adler, Ron-Robert Zieler und Marc-André ter Stegen.

Als Roman Weidenfeller auf das Thema angesprochen wurde, lächelte er süffisant. Darüber sei doch in den "letzten Wochen, Monaten, Jahren" genug geredet worden, meinte der 32-Jährige nur.

Ein eindrucksvolles Bewerbungsschreiben in Richtung DFB-Auswahl war es aber allemal, das Weidenfeller abgab. Vor allem in der Schlussphase trieb er die Bayern mit gleich vier Glanzparaden zur Weißglut. "Weltklasse", meinte Oliver Kahn. "Was er gehalten hat, war allererste Sahne", lobte sogar Bayern-Präsident Uli Hoeneß.

Auch BVB-Coach Jürgen Klopp wusste, bei wem er sich zu bedanken hatte: "Roman hält uns alleine im Spiel. Das war außergewöhnlich. Dass er ein großartiger Torwart ist, das wissen wir. Das hat er jetzt noch mal bewiesen."

Weidenfeller blieb aber trotz der Hymnen gelassen. Seine Paraden würden "gut aussehen, bis auf meine lange Hose", witzelte er, um dann ernst anzufügen: "Ich habe versucht, der Mannschaft zu helfen und den Punkt zu sichern."

Was denken Sie: Sollte Löw zum nächsten Länderspiel Weidenfeller einladen? Nutzen Sie die Kommentar-Funktion und diskutieren Sie mit!

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen