Bundesliga - Schalke: Gespräche mit Effenberg

Das wäre eine Sensation: Die Königsblauen haben laut der "Sport-Bild" Verhandlungen mit dem "Tiger" geführt. Eine langfristige Lösung wird diskutiert.

Mit Jens Keller, der auf Huub Stevens folgte, steckt der FC Schalke 04 in einer tiefen Krise.

In den vergangenen zehn Spielen holte das Team mickrige sechs Punkte. Auf Tabellenplatz zehn sind vorerst sämtliche Träume von einer Qualifikation für die Champions League geplatzt.

Vielleicht hätte ein prominenter Name für einen positiven Trend gesorgt.

Wie die "Sport-Bild" recherchiert hat, haben sich die Schalker Verantwortlichen im Herbst intensiv mit Stefan Effenberg ausgetauscht. Der ehemalige Kapitän des FC Bayern ist im Besitz der Fußballlehrer-Lizenz und möchte unbedingt ins Bundesliga-Geschäft einsteigen.

Effenberg habe die Bosse durch seine Siegermentalität beeindruckt. Zudem hat er mächtige Fürsprecher. Ottmar Hitzfeld (gewann mit dem FC Bayern 2001 die Champions League) schwärmt von seinen Fähigkeiten, Matthias Sammer (aktueller Sportvorstand des Rekordmeisters) bot ihm als DFB-Sportdirektor 2012 den Job als U-19-Nationaltrainer an.

Geheime Wunschliste

Warum es letztlich zu keiner Einigung mit Schalke kam und ihm Keller vorgezogen wurde, wird in dem Bericht nicht erwähnt. Als langfristige Lösung soll der 44-Jährige allerdings "noch nicht vom Tisch sein".

Ganz oben steht er als Coach auf dem Wunschzettel der "Knappen" aber wohl nicht. Gehandelt werden Roberto di Matteo (ehemals FC Chelsea), Armin Veh (Eintracht Frankfurt), Mike Büskens (Greuther Fürth) und Lucien Favre (Borussia Mönchengladbach). Mainz-Coach Thomas Tuchel und Martin Jol (FC Fulham) sollen dagegen aus dem Rennen sein.

Wer auch immer es letztlich wird, die größte Strahlkraft hätte definitiv Effenberg.

VIDEO - Balotelli rächt sich als Wrestler

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen