Bundesliga - Petersen-Doppelpack schockt 96

Werder Bremen hat den ersten Sieg im Kalenderjahr 2013 eingefahren. Durch zwei späte Tore von Nils Petersen (85. / 88.) bezwangen die Nordlichter Hannover 96 mit 2:0 (0:0) und fanden so die perfekte Antwort auf die kritischen Töne nach den Niederlagen gegen Hamburg und Dortmund. Besonders wichtig: Seit dem 20. Oktober stand in Bremen defensiv erstmals die Null.

Die Lehren:

Werder schoss sich mit dem ersten Dreier nach zuvor vier Spielen ohne Sieg zunächst einmal aus der Krise und rückte Hannover in der Tabelle auf die Pelle. Im Vergleich zu den mitunter schwachen Vorstellungen der Vorwochen zeigte sich Bremen in einer unterhaltsamen Partie stark verbessert.

Die Mannschaft von Thomas Schaaf setzte 96 im kleinen Nordderby immer wieder unter Druck, war zweikampfstark und überzeugte auch spielerisch. Einzig die Abschlussschwäche bei den zahlreichen Torchancen ließ zu wünschen übrig.

Mit dem sechsten Auswärtsspiel in Folge ohne Sieg setzte Hannover seine Durststrecke in der Fremde hingegen fort. Mit weiterhin 26 Punkten verpasste es die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka zudem, den Kontakt zu den Europa-League-Plätzen herzustellen. Die ersatzgeschwächten Niedersachsen waren gerade in der Anfangsphase der ersten Halbzeit völlig überfordert. Defensiv fehlte über weite Strecken der Partie die Ordnung.

Die Stimmen:

Thomas Schaaf (Trainer Werder Bremen): "Es gibt keine Diskussion, dass der Sieg absolut verdient war. Wir haben heute viele Dinge besser gemacht als in den ersten beiden Partien in diesem Jahr, wir haben vor allem nie nachgelassen. Es wäre furchtbar gewesen, wenn wir die Tore nicht gemacht hätten. Wir hatten eine unglaubliche Menge an Chancen."

Jan Schlaudraff (Hannover 96): "Die Bremer haben im Endeffekt hochverdient gewonnen. Wir hatten zu wenig entgegenzusetzen. Wir haben die zweite Halbzeit fast nur noch hinten dringestanden. Uns fehlen elf Spieler, das merken wir. Aber das soll keine Ausrede sein. Wir müssen auswärts mutiger auftreten. Das ist uns heute nicht gelungen."

Ron-Robert Zieler (Hannover 96): "Es ist extrem bitter, wenn man bis zur 85. Minute das 0:0 hält und dann einen Doppelschlag kriegt. Es ist extrem schade, dass wir mit leeren Händen nach Hause gehen. Wir haben es lange Zeit ganz gut gemacht, wir hatten auch unsere Chancen. Es sah lange nach einem 0:0 aus."

Die Höhepunkte:

2. Die erste Ecke bringt gleich die erste Chance - und was für eine! Lukimya läuft in die Hereingabe rein, sein wuchtiger Kopfball klatscht gegen die Latte.

10. Hannover ist ziemlich am Schwimmen. Nach einem langen Ball in die Spitze steigt Sokratis wieder hoch. Sein Kopfball setzt noch auf, aber wieder ist Zieler zur Stelle.

17. Die erste richtig gute Möglichkeit für 96. Diouf tritt am Strafraum an, Lukimya rutscht weg, so dass der Weg zum Tor frei ist. Aber der überhastete Abschluss von Diouf wird eher zur Rückgabe und ist kein Problem für Mielitz.

22. Zuckerpass von Hunt in die Schnittstelle der Abwehr und in den Lauf von Petersen. Der frühere Cottbuser zieht aus elf Metern ab, aber Zieler ist per Fußabwehr zur Stelle.

45.+1 Was ein Bock von Haggui, der im eigenen Strafraum über den Ball säbelt. Junuzovic legt mit dem Kopf zurück auf Hunt, dessen Volley in den Bremer Nachthimmel geht. Riesenchance für Werder!

55. Wieder schön gespielt von Bremen. Ekici steckt durch auf Elia, dessen flache Rückgabe von der rechten Seite Lukimya in der Mitte aus sechs Metern über das Tor setzt. Das hätte es sein müssen!

69. Doppelchance für Werder. Erst kommt Hunt rechts im Strafraum aus kurzer Distanz zum Abschluss. Zieler ist zur Stelle, kann den Ball aber nicht festhalten. Der Nachschuss von Ekici geht ins Aus.

77. Zieler segelt bei einer Hereingabe am Ball vorbei, Sokratis setzt den Kopfball auf das Tor. Aber Schmiedebach klärt auf der Linie mit dem Kopf. Was hat Bremen hier Chancen...

85. TOOOR für Bremen! Petersen erlöst Werder! Elia vernascht auf der rechten Seite Pander und geht in den Strafraum. Der Niederländer legt flach zurück, aus dem Hintergrund kommt Petersen und setzt den Ball trocken ins kurze Eck. 1:0 für Bremen!

88. TOOOR für Bremen! Yildirim lupft den Ball im Strafraum auf Petersen, der die Kugel volley nimmt und sie gegen den rechten Innenpfosten nagelt, von wo der Ball ins Netz springt. Ein herrlicher Treffer!

Der Kracher: Aaron Hunt

Hunt war der Dreh- und Angelpunkt im Bremer Angriffswirbel. Der Linksfuß glänzte als Antreiber und Vorbereiter, war überall zu finden und stach mit klugen Pässen heraus.

Im Abseits: Hannovers Defensivleistung

Ja, Hannover musste die Ausfälle von einigen Leistungsträgern verkraften, aber dennoch sollte sich das in der Defensivarbeit nicht derart auswirken wie heute gegen Bremen. Angriff um Angriff rollte auf das 96-Tor zu, phasenweise wirkte Hannovers Abwehr vogelwild.

Die Statistik: 27

Sage und schreibe 27 Versuche brauchte Werder bis zum ersten Tor durch Nils Petersen. 22 Torschüsse hatte Bremen bereits bis zur 74. Minute abgegeben - alle blieben ohne Ergebnis. Das hatte es zuvor noch nicht in dieser Spielzeit gegeben.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen