Bundesliga - Nürnberg schlägt harmlose Fortuna

Der 1. FC Nürnberg blieb auch das fünfte Heimspiel in Folge ungeschlagen. Gegen den Aufsteiger Fortuna Düsseldorf setzten sich die Mittelfranken verdient mit 2:0 (1:0) durch. In einer niveauarmen Partie mit wenigen Torchancen gelang Sebastian Polter (27.) der Nürnberger Führungstreffer. Für die Entscheidung sorgte Markus Feulner (90.) kurz vor Spielende mit einem Weitschuss aus 16 Metern.

Die Lehren:

Der 1. FC Nürnberg bestätigt den guten Trend der letzten Wochen und holt gegen schwache Fortunen drei wichtige Punkte. Im ersten Aufeinandertreffen nach 21 Jahren agierten die Franken mit viel Ballbesitz und spielten munter nach vorne. Sie hatten Struktur im Spiel und gingen besser in die Zweikämpfe. Der "Club" erarbeitete sich vor allem über die Flügel gute Torchancen heraus. Aufgrund der starken ersten Halbzeit, geht der Dreier für das Team von Dieter Hecking in Ordnung.

Düsseldorf hingegen ist in dieser Saison nach Rückstand noch ohne Sieg. Nach dem Gegentreffer zum 0:1 waren die Comeback-Qualitäten der Nordrhein-Westfalen gefragt. Die Mannschaft von Trainer Norbert Schuster änderte zunächst nichts an der Strategie und beschränkte sich auf die Defensivarbeit. Den Fortunen fehle die Inspiration um den gegnerischen Torhüter zu überwinden. Sie fabrizierten zu viele Ballverluste und schafften es nicht Lücken in der Nürnberger Hintermannschaft zu finden.

Die Stimmen:

Sebastian Polter (1. FC Nürnberg): "Ich hatte zwei Chancen und eine davon habe ich genutzt. Ein Stürmer ist da um Tore zu schießen. Ich freue mich der Mannschaft geholfen zu haben."

Dani Schahin (Fortuna Düsseldorf): "Das kleine bisschen Glück hat uns gefehlt. In der zweiten Halbzeit waren wir überlegen. In der Ersten war Nürnberg besser. Es ist sehr ärgerlich für uns."

Die Höhepunkte:

19. Chandler flankt die Kugel von der rechten Außenbahn hoch in den Strafraum. Fünf Meter vor dem Kasten kommt Polter an den Ball. Er zieht direkt ab und schießt ihn knapp am rechten Pfosten vorbei.

27. TOOOR für Nürnberg! Feulner schlägt das Runde von rechts außen flach in den Strafraum. Der freistehende Polter schiebt es aus fünf Metern flach zum 1:0 hinter die Linie.

31. Eckball für Nürnberg. Gebhardt flankt den Ball von rechts hoch in den Sechzehner. Balitsch steigt empor und setzt aus neun Metern zum Kopfball an. Giefer kommt mit den Fingerspitzen dran und kratzt ihn von der Linie!

40. Frantz setzt Feulner auf der rechten Außenseite gut in Szene. Er schlägt die Kugel kurz vor der Grundlinie hoch in den Sechzehner. Pinola setzt fünf Meter vorm Tor zum Flugkopfball an. Giefer kann den zentral platzierten Schuss parieren.

90. Riesenchance für Nürnberg! Gebhardt schlägt die Kugel von links außen scharf in den Sechzehner. Der freistehende Feulner zieht aus sieben Metern flach ab. Giefer kann ihn parieren!

90.+2 TOOOR für Nürnberg! Feulner hält aus 16 Metern mit rechts drauf und hämmert den Ball zum 2:0 hoch ins lange Eck!

Der Kracher: Markus Feulner

Der zuletzt rot-gesperrte Markus Feulner ersetzte den grippegeschwächten Hiroshi Kiyotake. Er überzeugte durch gutes Passspiel und viel Übersicht. Der 30-jährige verteilte die Bälle aus dem Zentrum und bewies stets taktisches Verständnis. Kurz vor Spielende setzte er seiner starken Leistung das i-Tüpfelchen auf, indem er Gäste-Keeper Fabian Giefer mit einem fulminanten Weitschuss überwand.

Im Abseits: Fortunas Offensive

Vor allem in der ersten Halbzeit setzte die Fortuna kaum einen Fuß in den gegnerischen Strafraum. Sie fand gegen die stabil stehende Nürnberger Defensive kein Durchkommen. Der zuletzt starke Stefan Resinger war nur selten zu sehen und hatte kaum Offensivszenen. Die gesamte Fortuna-Offensive blieb blass.

Die Statistik: 11

Dem "Club" gelingt im zwölften Heimspiel gegen die Fortunen bereits der elfte Sieg. Düsseldorf konnte noch nie bei den Rot-Weißen gewinnen. Der "bayrische Ausflug" hat sich für die Rheinland-Westfalen auch diesmal nicht gelohnt.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen