Bundesliga - Kreuzbandriss stoppt Werder-Keeper

Torhüter Raphael Wolf von Werder Bremen wird nach einem kuriosen Trainingsunfall monatelang ausfallen. Der 24-Jährige wurde in einem Trainingsspiel am Dienstag als Feldspieler eingesetzt, prallte mit seinem Torwart-Kollegen Richard Strebinger zusammen und erlitt dabei einen Kreuzbandriss im linken Knie.

"Damit muss ich umgehen, so wie auch schon andere Spieler solche Situationen durchgestanden haben", sagte Wolf nach der niederschmetternden Diagnose: "Ich hatte in meiner Karriere bislang kein Verletzungspech, ausgerechnet in meinem ersten Werder-Jahr trifft es mich nun doppelt."

Nach einer Hüft-Operation war er erst im Februar wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Wolf hat in der laufenden Saison drei Spiele für die Regionalliga-Mannschaft der Bremer bestritten, in der Bundesliga stand er nicht im Kader.

Für Strebinger war der Zusammenprall ebenfalls schmerzhaft, jedoch mit glimpflichem Ausgang. "Ich war kurze Zeit weggetreten und habe einiges gar nicht mitbekommen", sagte der 20-Jährige, der trotz einer Risswunde weitermachen konnte. Strebinger ist ebenfalls noch ohne Bundesliga-Einsatz.

Auch einen dritten Werder-Torhüter erwischte es noch: Christian Vander prallte während des Trainings mit einem Mitspieler zusammen, gab nach kurzer Behandlung aber Entwarnung. Stammtorhüter bei Werder ist Sebastian Mielitz.

VIDEO: Rooney - liebevoller Vater, eiskalter Knipser

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen