Bundesliga - Keine Trainersuche in Wolfsburg

Manager Klaus Allofs hat Interimscoach Lorenz-Günther Köstner den Rücken gestärkt und ist nach eigenen Angaben nicht auf der Suche nach einem neuen Trainer für den VfL Wolfsburg. "Die Trainerfrage stellt sich nicht - und auch darüber wird es jetzt unmittelbar keine Personalentscheidungen geben. Ich möchte es wirklich so halten, dass ich mir Zeit lasse", sagte Allofs den Wolfsburger Nachrichten.

Vor Allofs Verpflichtung galt es als relativ unwahrscheinlich, dass Amateurtrainer Köstner auch in der Rückrunde die Profis betreuen wird. Doch die zuletzt guten Ergebnisse (vier Siege aus den vergangenen fünf Pflichtspielen) und die nach der Entlassung von Felix Magath gestiegene Stimmung im Team könnten zu einem Umdenken führen.

"Ich finde es gut, wie Lorenz-Günther Köstner seine Arbeit macht", lobte Allofs: "Es herrscht in der Mannschaft auch eine gute Stimmung, ein gutes Miteinander. Das hängt natürlich von den Spielern ab, aber auch vom Trainer, wie er mit der Mannschaft arbeitet."

Köstner hatte bereits mehrfach signalisiert, weiter als Cheftrainer arbeiten zu wollen. Sein Vertrag läuft im Sommer aus, das Fachmagazin kicker berichtete jedoch, die VfL-Bosse hätten sich bereits auf eine weitere Zusammenarbeit mit dem 60-Jährigen geeinigt. In welcher Funktion er an den Klub gebunden werden soll, sei jedoch offen.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen