Bundesliga - Hildebrand: Probleme mit der "Ex"

Timo Hildebrand hat Probleme mit seinem Ex. Immer wenn es gegen einen seiner früheren Vereine ging, kam dem ehemaligen Nationaltorwart etwas dazwischen. "Irgendetwas war immer. Entweder war Vogel- oder Schweinegrippe, oder ich habe mich verletzt oder sonst was", sagt der 33-Jährige. Am Samstag (15:30 Uhr/ im Liveticker) soll es endlich klappen: Mit Schalke 04 tritt er jetzt beim VfB Stuttgart an.

"Ich mache drei Kreuze, wenn ich spielen kann. Das glaube ich erst, wenn ich um halb vier auf dem Platz stehe", sagt Hildebrand und grinst. Wenn er sich nicht noch kurzfristig verletzt, endet die schwarze Serie: Hildebrand spielt zum ersten Mal gegen einen seiner Ex-Klubs.

Vor gut einer Woche hatte der Keeper noch nicht daran geglaubt, da saß er noch auf der Ersatzbank. Doch dann wechselte Trainer Huub Stevens die Torhüter, setzte in der Schalker Herbstkrise auf den routinierten Hildebrand für den schwächelnden Lars Unnerstall - prompt ist das Wiedersehen mit dem VfB, mit dem er 2007 deutscher Meister wurde, eine Premiere.

Schalke als letzte Rettung

In Stuttgart wird er an die besten Tage seiner Karriere erinnert. Im Sommer 2007 war er ganz oben: deutscher Meister mit dem VfB, Pokalfinale, fester Bestandteil der Nationalmannschaft. Doch dann kam der Knick. Beim FC Valencia nur zweite Wahl, aus der DFB-Elf verdrängt, bei 1899 Hoffenheim angeeckt, dann arbeitslos, bei Sporting Lissabon ohne Chance, danach wieder ohne Job. "Das habe ich mir anders vorgestellt", sagt Hildebrand jetzt.

Die Torhüterlaufbahn schien zu Ende, da meldete sich im Oktober 2011 Schalke. Am 19. Februar kehrte er zwischen die Bundesliga-Pfosten zurück, weil sich Unnerstall verletzt hatte. Doch gut einen Monat später beförderte ihn eine Ellbogenverletzung wieder aus dem Tor.

Unnerstal-Patzer spült Hildebrand zurück ins Tor

Zu Beginn der neuen Saison machte ihn Stevens zur Schalker Nummer eins, doch erneut warf ihn eine Verletzung zurück. Als er wieder fit war, war der Platz im Tor an Unnerstall vergeben. Hildebrand muckte auf und musste warten - bis der elf Jahre jüngere Unnerstall patzte. Bei seinem Comeback beim 1:1 gegen Borussia Mönchengladbach führte der Routinier die schwächelnden Königsblauen nicht zurück in die Erfolgsspur, sah zudem beim Gegentor nicht gut aus.

Beim 1:1 in der Champions League beim HSC Montpellier, seinem ersten Spiel in der Königsklasse seit dem 6. November 2007 (mit dem FC Valencia 0:2 gegen Rosenborg Trondheim), hielt er in der Schlussphase den Punkt fest. "Die letzten Wochen und Monate waren verrückt genug", sagt Hildebrand: "Ich bin einfach nur froh, dass ich wieder im Kasten stehe. Das Tor ist mein zweites Zuhause."

Endspurt für S04

Nach der langen Wartezeit ist der Ex-Stuttgarter heiß auf die letzten Spiele vor der Winterpause. "Es wäre gut, wenn wir in der Bundesliga kein Spiel mehr verlieren, sogar möglichst eines oder zwei gewinnen", sagt er mit Blick auf die Liga-Partien in Stuttgart und eine Woche später gegen den SC Freiburg. Hinzukommt das Achtelfinale im DFB-Pokal gegen den FSV Mainz 05: "Wenn wir dann noch im Pokal weiterkämen, wäre es eine fast perfekte Vorrunde." Zumindest eine, die Hildebrand endlich zurück zum Ex geführt hat.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen