Bundesliga - FC Bayern: Mit Ribéry, aber ohne Panik

Jupp Heynckes hat wohl das, was man Altersweisheit nennt. Und so spricht der Trainer des FC Bayern vor dem Spiel gegen Hannover 96 von einer "priviligierten Situation", in der sein Team sich befindet. Um den 67-Jährigen herum tobt derweil nach zwei Remis in Liga (Nürnberg) und Champions League (Valencia) die typische Panikmache, die an der Säbener Straße schon bei kleinen Rückschlägen aufkommt.

Heynckes' große Themen vor dem Spitzenspiel gegen den Tabellensechsten aus Niedersachsen (Samstag ab 15:30 Uhr im Liveticker bei eurosprot.yahoo.de) sind vielmehr die Personalien Franck Ribéry und Arjen Robben.

Der Franzose hat mit einer Rippenprellung zu kämpfen, nahm aber trotzdem am Mannschaftstraining teil, sehr zur Freude seines Trainers. "Franck hat das prima gemacht, er war sehr aktiv. Wenn es sich nicht verschlechtert, ist es selbstverständlich, dass er das Abschlusstraining voll durchzieht und auch am Samstag von Anfang an spielt", stellt Heynckes klar.

Boateng greift wieder an

Robben arbeite nach einem Muskelfaserriss an der Fitness. "Ich kann keine Prognose stellen, wann er wieder spielt. Aber er fühlt sich wesentlich besser", sieht Henyckes auch beim Niederländer einen positiven Trend. Mit derselben Diagnose wie Robben fiel vor zwei Wochen auch Jerome Boateng aus. Der Abwehrspieler wird gegen Hannover aber wieder zur Verfügung stehen.

Und das wird enorm wichtig für die Bayern, denn die Partie wird alles andere als ein Selbstläufer. Zum einen kommen die 96er mit dem besten Angriff der Liga - wettbewerbsübergreifend traf die Slomka-Elf in dieser Saison bereits 56 Mal - in die Allianz Arena, zum anderen schlug Hannover in der vergangenen Saison sowohl die Bayern als auch Meister Dortmund.

"Das habe ich noch nie erlebt"

Heynckes rechnet daher mit "einem Gegner, der uns alles abverlangen" wird. "Sie agieren aggressiv, sind sehr laufstark und spielen sehr schnell in die Tiefe." Allerdings muss Mirko Slomka auf einen Fixstern in der Offensive verzichten. Angreifer Didier Ya Konan zog sich am Donnerstag in der Europa League gegen Enschede eine Beckenprellung zu.

Überhaupt haben die Hannoveraner so ihre Probleme mit der kurzen Zeit zwischen Europa-Auftritt und Liga-Vorstellung. "Zwei Spiele in zwei Tagen sind crazy, das habe ich noch nie erlebt", betont Kapitän Steven Cherundolo. "Aber am Samstag um 15:30 Uhr gibt es für uns keine Ausrede", bleibt das 96er-Urgestein kämpferisch. Und sie haben tatsächlich alles versucht, um in München voll angreifen zu können. Nur wenige Minuten nach Abpfiff saßen die Kicker in der Kabine bereits auf dem Ergometer.

Dazu gab Slomka einen Befehl aus, den wohl alle Profis im Kader mit großer Freude entgegen genommen haben dürften: "Die Jungs brauchen jetzt viel Schlaf."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

FC Bayern: Neuer - Lahm, Dante, Boateng, Alaba - Javi Martinez, Schweinsteiger - T. Müller, Kroos, Ribery - Mandzukic, Trainer: Heynckes

Hannover 96: Zieler - Cherundolo, Eggimann, Haggui, Pander - da Silva Pinto, C. Schulz - Stindl, Schmiedebach - Schlaudraff, Sobiech. Trainer: Slomka

VIDEO - Hannover-Coup in München?

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen