Bundesliga - Freiburg schießt sich auf Platz fünf

Der SC Freiburg ist dank Pavel Krmas in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Der Abwehrspieler sicherte den Breisgauern mit seinem Kopfballtor in der 87. Minute gegen Fortuna Düsseldorf einen 1:0 (0:0)-Sieg und damit den ersten Dreier im Jahr 2013. Mit nunmehr 31 Punkten stellte das Team von Trainer Christian Streich in der Tabelle den Kontakt zu den Europa-League-Plätzen wieder her.

Die Lehren:

Der SC Freiburg feiert durch den Sieg gegen Fortuna Düsseldorf seinen ersten Dreier im Kalenderjahr 2013. Die Breisgauer dominierten die erste Halbzeit und spielten viel schneller und kreativer als die Gäste und hätten durch eine Chance von Makiadi, der am leeren Tor vorbei schoss, in Führung gehen müssen. Im zweiten Abschnitt entwickelte sich ein offenes Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Als alles schon nach Unentschieden roch, erzielte Krmas kurz vor Schluss doch noch den Siegtreffer für das Team von Christian Streich. Durch den Sieg springt das Überraschungsteam aus Freiburg auf Platz fünf der Tabelle und kann vom internationalen Geschäft träumen.

Für Fortuna Düsseldorf war es eine bittere Niederlage. Die Mannschaft von Norbert Meier kam von Minute zu Minute besser ins Spiel und hatte vor allem zu Beginn der zweiten Hälfte gute Kontersituationen. Lambertz und Fink kamen zu hochkarätigen Chancen, die aber ungenutzt blieben. Erst in den letzten zehn Minuten wurde die Fortuna-Abwehr etwas nervös, weil Freiburg eine Schlussoffensive startete. Beim Gegentreffer nach einem Eckball war die Abwehr zu unkonzentriert und brachte sich selbst um einen Punktgewinn. Die Fortuna bleibt mit 24 Punkten weiterhin auf dem 15. Tabellenplatz.

Die Stimmen:

Norbert Meier (Trainer Fortuna Düsseldorf)

"Wir haben eine gute Leistung geboten und in der zweiten Halbzeit immer mehr Zugriff aufs Spiel bekommen. Fink und Lambertz hatten richtig gute Gelegenheiten und das Tor kurz vor Schluss dürfen wir natürlich nicht kriegen."

Stefan Reisinger (Fortuna Düsseldorf):

"Wir haben einfach zu viele Chancen vergeben. Für ein Auswärtsspiel haben wir das aber gut gemacht. Ich weiß aus meiner Zeit in Freiburg, wie schwer es ist hier zu bestehen."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg):

"Wir mussten 90 Minuten anrennen und immer aufpassen, dass wir nicht in Konter laufen. Es war sehr schwer für uns, die Konzentration zu halten und zum Glück wurden wir durch den Eckball für unsere Leistung belohnt."

Max Kruse (SC Freiburg):

"Heute haben wir uns einfach reingehauen und wollten nach der Niederlage letzte Woche ein Zeichen setzen. Das ist uns durch den Sieg gelungen."

Die Höhepunkte:

17. Der Pfosten rettet für Düsseldorf. Kruse spielt von links einen flachen Pass vors Tor, wo Schmid kurz annimmt und die Kugel mit der Innenseite an den Pfosten setzt. Pech für Freiburg.

24. Rosenthal bekommt den Ball an der Strafraumkante. Kruse geht links in die Schnittstelle, aber Rosenthal dreht sich blitzschnell und schließt selbst ab - knapp links daneben.

41. Malezas verschätzt sich bei einem hohen Ball und Rosenthal kann ihn deshalb überlaufen. Rosenthal passt zu Flum in die Mitte, der sich dreht und abzieht. Giefer hält großartig. Makiadi muss den Nachschuss nur noch ins leere Tor schieben, aber er knallt die Kugel auf die Tribüne.

58. Konterchance für die Fortuna über Reisinger. Er will den Ball weiterspielen zu Kruse, der auf rechts geht, doch er bleibt hängen und schießt dann selbst - weit neben das Tor.

63. Freistoß für Freiburg von rechts. Kruse zirkelt den Ball mit Schnitt zum Tor. Krmas kommt an den Ball wird aber ein wenig von Latka gezogen und kann die Kugel nicht verwerten.

76. Konter über Robbie Kruse, der zu Fink ablegt. Fink schießt knallhart, aber auch über den Kasten.

81. Lambertz vergibt eine Riesen-Möglichkeit. Robbie Kruse tankt sich irgendwie durch und legt nach rechts zu Lambertz. Baumann bleibt lange stehen und kann den Schuss halten.

87. TOOOR für Freiburg! Max Kruse bringt eine Ecke direkt vors Tor. Krmas springt höher als Giefer, der zu spät kommt mit seiner Faustabwehr, und der Ball geht ins leere Tor zum 1:0.

90.+2 Konter über Rosenthal, der Ginter perfekt anspielt. Ginter schießt und Giefer kommt gerade noch mit den Fingespitzen dran. Knapp über die Querlatte.

90.+3 Max Kruse bekommt noch eine Chance und setzt den Ball an den linken Pfosten.

Der Kracher: Pavel Krmas

Pavel Krmas zeigte in der Defensive eine solide Leistung und ließ den Fortuna-Stürmern wenig Platz. Der Abwehrchef der Freiburger zeigte auch in der Offensive, was er kann, und krönte seine Leistung mit dem Siegtreffer.

Im Abseits: mangelnde Konzentration

Beim entscheidenden Gegentreffer in der 87. Minute sah die komplette Fortuna-Abwehr schlecht aus. Der 1,93 Meter große Pavel Krmas konnte völlig unbedrängt zum Kopfball hochsteigen. Keeper Fabian Giefer kam aus dem Kasten und faustete neben den Ball. Ein dummes Tor, das den Fortunen einen Punkt kostete.

Die Statistik: Die Null steht

Der SC Freiburg ist drei Heimspiele in Folge ohne Gegentreffer geblieben und stellt somit den internen Vereinsrekord aus der Saison 2001/2002 ein. Die Breisgauer haben mit nur 20 Gegentreffern die zweitbeste Abwehr nach dem FC Bayern (7 Gegentore).

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen