Bundesliga - Elf der Woche: Feinkost aus Fernost

Eurosport-Redaktion vs. Eurosport-User: In der Auswahl des 19. Spieltags setzen zwei Südkoreaner die Akzente. Im Angriff stürmt ein Münchner.

TOR:

Fabian Giefer (Fortuna Düsseldorf): An ihm lag es nicht, dass sein Team mit 1:2 in Gladbach verlor. Der Düsseldorfer Schlussmann war mit Abstand der beste Fortune. Gleich mehrere Großchancen vereitelte er mit tollen Reflexen, vor allem gegen Juan Arango reagierte er zweimal glänzend und sorgte dafür, dass die Niederlage nicht höher ausfiel.

ABWEHR:

Antonio Rüdiger (VfB Stuttgart): In seinem erst sechsten Bundesliga-Einsatz für den VfB Stuttgart bekam er es mit einem "Schwergewicht" zu tun. Klar, einen Franck Ribéry konnte auch er nie ganz aus dem Spiel nehmen, doch der 19-Jährige überzeugte durch seine hartnäckige Verteidigung und ließ sich von den Dribbelkünsten des Franzosen kaum aus der Ruhe bringen.

Roel Brouwers (Borussia Mönchengladbach): Gladbachs Defensive stand gegen Düsseldorf sehr solide und erstickte die meisten Angriffe der Gäste bereits im Keim. Vor allem Brouwers hielt seine Abwehr mit seiner Kopfballstärke und seinem guten Stellungsspiel zusammen und machte den Ausfall von Martin Stranzl vergessen.

Fallou Diagné (SC Freiburg): Top-Torjäger Stefan Kießling blieb gegen den Innenverteidiger blass. Keinen einzigen Torschuss konnte der derzeit beste Stürmer in 90 Minuten abgeben. Auch ein Verdienst des Franzosen, der mit viel Übersicht und Zweikampfstärke dem SC zum achten Spiel ohne Gegentor in dieser Saison verhalf.

Sebastian Boenisch (Bayer Leverkusen): Ob im Zweikampf mit Jonathan Schmid in der Defensive oder auf der offensiven Linksaußenposition, der Leverkusener war permanent auf seiner linken Seite unterwegs. Mit einer tadellosen Leistung wie gegen Freiburg empfiehlt es sich durchaus für die Verantwortlichen der Bayer-Elf, den Vertrag bis Sommer 2013 um ein weiteres Jahr zu verlängern.

MITTELFELD:

Ilkay Gündogan (Borussia Dortmund): Den Deutsch-Türken scheint die Verpflichtung seines direkten Konkurrenten Nuri Sahin noch einmal mehr motiviert zu haben. Gegen seinen Ex-Verein Nürnberg glänzte er beim 3:0 auf der Sechs durch Spielübersicht und leitete mit einigen feinen, öffnenden Bällen immer wieder gefährliche Angriffe ein.

Ja-Cheol Koo (FC Augsburg): Die Leihgabe vom VfL Wolfsburg war beim 0:0 gegen Schalke an fast allen gefährlichen Offensivaktionen beteiligt und wusste insbesondere im Zusammenspiel mit seinem Landsmann aus Südkorea, Ji, zu überzeugen. Zwar blieb auch ihm der Torerfolg verwehrt, doch immerhin bereitete er die dickste Gelegenheit, den Pfostenschuss von Sascha Mölders, vor.

Dennis Aogo (Hamburger SV): 117 Spiele musste er auf sein erstes Bundesliga-Tor für den HSV warten: Beim 3:2 im Derby gegen Werder feierte er es dann endlich. Dass der wegen eines Handspiels eigentlich irregulär war, störte ihn nicht. Bereits im ersten Durchgang hatte der 26-Jährige mit öffnenden Pässen einige gefährliche Angreifer der Hamburger eingeleitet und zudem die Torvorlage auf Artjoms Rudnevs geliefert.

STURM:

Heung-Min Son (Hamburger SV): Sein fantastischer Treffer zum 1:1 fiel zu einer Zeit, in der sein Team gerade noch den Rhythmus suchte. In der Folgezeit stellte der Südkoreaner gemeinsam mit Marcell Jansen den Bremer Rechtsverteidiger Gebre Selassie immer wieder vor erhebliche Schwierigkeiten. Der quirlige und agile Südkoreaner war überall zu finden und hatte einen großen Anteil daran, dass der HSV nach drei Derby-Niederlagen in Folge wieder gegen Bremen gewinnen konnte.

Mario Mandzukic (FC Bayern): Vor der Winterpause blieb der Kroate hunderte Minuten in Folge ohne Bundesligatreffer. Mit dem starken Auftritt gegen die Spielvereinigung aus Fürth am vergangenen Wochenende und zwei Scorerpunkten gegen den VfB Stuttgart meldete sich der Kroate eindrucksvoll zurück im bayerischen Sturmzentrum - und Mario Gomez schmort weiter auf der Bank.

Ádám Szalai (FSV Mainz 05): Der ungarische Nationalspieler war mit seinen beiden Toren der Matchwinner beim Auswärtsspiel in Fürth und schoss sein Team damit auf den fünften Tabellenplatz. Seine Chancen zu seinen Saisontreffern zehn und elf nutzte er eiskalt.

Die Elf des 19. Spieltags:

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen