Bundesliga - Bremen stoppt Talfahrt, Schiri nimmt Tor zurück

Werder Bremen hat die Talfahrt in der Liga zumindest gebremst. Die runderneuerte Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf erreichte bei Borussia Mönchengladbach dank eines Tores von Aleksandar Ignjovski (77. Minute) ein 1:1 (0:0). Das Tor für Gladbach besorgte Peniel Mlapa mit dem Kopf (72.). Kurios: Schiedsrichter Wolfgang Stark nahm ein Tor von Patrick Herrmann mit Verzögerung zurück.

Die Lehren:

Werder-Coach Thomas Schaaf ließ Aaron Hunt, Eljero Elia und Marko Arnautovic zunächst auf der Bank Platz nehmen, um die zuletzt löchrige Abwehr zu stärken und den Fokus auf die Defensivarbeit zu setzen. Diese Rechnung, defensiv in einem 4-4-2-Systen zu agieren und kompakt zu stehen, ging über die nahezu gesamte Spielzeit auf. Gladbach hatte zu Beginn zwar Feldvorteile, mit Ausnahme von Patrick Herrmann war die Borussia jedoch zu einfallslos. Der größte Aufreger in den ersten 45 Minuten war das von Schiedsrichter Wolfgang Stark zurecht zurückgenommene Tor von Herrmann.

Im zweiten Abschnitt änderte sich zunächst wenig, durch den Führungstreffer von Mlapa kam die Partie jedoch richtig in Schwung. Nach dem Ausgleich durch Ignjovski sahen die Zuschauer im Borussia-Park eine spannende Schlussphase, in der beide Teams Chancen zum Sieg vergaben.

Gladbach steht nach dieser Punkteteilung vorübergehend auf Rang sieben und hat zwei Zähler Rückstand auf den Tabellensechsten aus Mainz. Die Gäste liegen mit 29 Punkten im Niemandsland und haben acht Zähler Rückstand auf einen Europa-League-Rang und acht Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang.

Die Stimmen:

Thomas Schaaf (Trainer SV Werder Bremen): "Unsere Leistung war okay. Die ganze Mannschaft hat sehr diszipliniert gespielt. Wir haben auch versucht, immer wieder Akzente in der Offensive zu setzen. Das Ergebnis geht in Ordnung."

Patrick Herrmann (Borussia Mönchengladbach): "Für uns wäre mehr drin gewesen. Auch ich habe eine Riesenchance vergeben. Wir versäumen es sehr oft, das zweite Tor nachzulegen."

Die Höhepunkte:

16. Turbulente Szenen! Nach einem Pass von Nordtveit verlängert Younes das Zuspiel. Mielitz kommt aus seinem Kasten und schlägt am Ball vorbei. Herrmann schiebt die Kugel ohne Probleme ins leere Tor. Wolfgang Stark gibt das Tor zunächst, doch nach Absprache mit seinem Assistenten nehmen sie den Treffer zurück - eine korrekte Entscheidung, da Herrmann beim Zuspiel von Younes im Abseits stand!

26. De Bruyne hebt den Ball in den Strafraum, Wendt köpft das Leder anschließend unglücklich ins Zentrum. Petersen nimmt die Kugel an und zieht ab - der Ball geht knapp am linken Pfosten vorbei.

45.+2 Kurz vor dem Pausenpfiff fast das 1:0 für die Fohlen! Nach einem Doppelpass mit Younes dringt Herrmann in den Strafraum ein und zieht mit seinem linken Fuß ab. Der Ball fliegt allerdings über das Gehäuse von Mielitz!

67. Younes behauptet den Ball im Mittelfeld und steckt ihn durch auf de Jong. Der Schuss des Angreifers wird geblockt, Herrmann wird bei seinem Nachschussversuch entscheidend gestört.

68. Nach einem Zuspiel von Hunt marschiert de Bruyne durch das Mittelfeld und lässt sich von niemandem aufhalten. Mit einer Körpertäuschung geht der Belgier an Dominguez vorbei und scheitert anschließend aus kurzer Distanz an ter Stegen!

72. TOOOR für Gladbach! Nach einem Eckball von Wendt kümmert sich im Zentrum keiner um Mlapa. Der vor wenigen Augenblicken eingewechselte Angreifer köpft das Leder aus acht Metern unhaltbar ins linke Eck - 1:0 für die Borussia!

74. Die dicke Gelegenheit zum Ausgleich! Hunt zieht einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld an den langen Pfosten. Der Ball wird tückisch für ter Stegen, da er an Freund und Feind vorbeifliegt. Glück für Gladbach, dass der Ball haarscharf am Pfosten vorbeigeht.

77. TOOOR für Bremen! De Bruyne wird auf dem rechten Flügel von Junuzovic in Szene gesetzt und bringt die Kugel scharf nach innen. Am langen Pfosten rauscht Ignjovski heran, ter Stegen kann dessen Schuss erst hinter der Linie abwehren - 1:1!

90. Die Riesenchance für Gladbach zum 2:1! Mlapa steht nach einem Zuspiel aus dem Mittelfeld völlig frei vor Mielitz. Der Angreifer umkurvt den Schlussmann, Pavlovic rettet allerdings für seinen schon geschlagenen Keeper!

Der Kracher: Packende Schlussphase

Nach einer mit Ausnahme des zurückgenommenen Treffers von Herrmann ereignisarmen ersten Halbzeit entwickelte sich die Schlussphase zu einem offenen Schlagabtausch, in der beide Mannschaften die Entscheidung suchten. Vor allem Mlapa hätte den Fohlen in der Nachspielzeit einen "Dreier" bescheren können. Bei den Gästen war der starke Kevin de Bruyne an nahezu allen gefährlichen Offensivaktionen beteiligt.

Im Abseits: Die Bremer Tor-Pfosten

Die Werderaner besetzen bei Eckstößen von gegnerischen Mannschaften keinen der beiden Pfosten. Der Gegentreffer wäre ohne Frage vermeidbar gewesen, wenn die Bremer dieses Mittel genutzt hätten. Dass es sich durchaus lohnt, die Pfosten zu besetzen, zeigte Mario Götze im Spiel gegen den FC Schalke.

Die Statistik: 20

Werder kassierte in jedem der vergangenen 20 Auswärtspartien in der Bundesliga mindestens ein Gegentor. Nur einmal in der Vereinsgeschichte hatte Bremen eine längere Serie (34 Spiele von 1971-1973). Mit der gezeigten Defensivleistung gegen Gladbach kann Thomas Schaaf jedoch zufrieden sein. Zudem bleibt die Serie bestehen, dass Werder in den letzten 16 Gastspielen immer mindestens einmal getroffen hat.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen