Bundesliga - Bayern-Wechsel? Lewandowski bricht Schweigen

Nächste Stufe in der Wechsel-Saga um Borussia Dortmunds Robert Lewandowski. Nach Tagen der Spekulation äußert sich der Stürmer erstmals selbst. Im Anschluss an das Länderspiel der polnischen Nationalmannschaft in Irland richtete Lewandowski einige Worte direkt an seine Fans. Dabei dementierte er sowohl Gespräche als auch eine Einigung mit Bayern München.

"Ich habe mit keinem anderen Klub gesprochen und auch nicht woanders einen Vertrag unterschrieben", führte Lewandowski aus.

Er wandte sich zudem direkt an seine Fans und sagte: "Aufgrund der neuen Spekulationen um meine Person auf dem Transfermarkt möchte ich euch persönlich beruhigen."

Der 24-Jährige war sichtlich bemüht, die in den vergangenen Tagen brodelnde Gerüchteküche abzukühlen, stellte aber klar "ab sofort bis zum Ende der Saison keine weiteren Spekulationen dementieren oder kommentieren" zu wollen.

Seit Beginn der laufenden Woche hatte sich - befeuert durch den Nachrichtendienst Twitter - die Meinung verfestigt, ein Lewandowski-Transfer nach München schon im kommenden Sommer sei bereits fix.

BVB reagiert genervt

"Wir sind uns mit dem Spieler so gut wie einig. Jetzt beginnen die ersten Verhandlungen mit dem BVB", hatte "Spiegel Online" eine dem Bayern-Aufsichtsrat nahe stehende Quelle zitiert, die nach Angaben des Internetportals "beste Drähte in die Vorstandsetage besitzt".

Borussia Dortmunds Vereinsführung um Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc hatte zunehmend genervt auf die Spekulationen reagiert. Am 27. Februar tritt der deutsche Meister im Viertelfinale des DFB-Pokals bei den Bayern an.

Gerüchte um Diouf

Unterdessen hat Hannover 96-Präsident Martin Kind Gerüchten widersprochen, die Mame Diouf mit dem BVB in Verbindung bringen.

"Wir planen für uns und nicht für Dortmund. Mame ist ein toller Stürmer und hat bei uns einen Vertrag", sagte Kind nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung über Dortmunds angebliches Interesse an dem 25 Jahre alten Senegalesen: "Wir sind nicht daran interessiert, ihn abzugeben."

Diouf soll beim BVB ein Kandidat für die Nachfolge von Lewandowski sein. Nach dem Bericht soll Dortmund auch Ersatzstürmer Julian Schieber abgeben wollen.

VIDEO - Werbe-Wahnsinn mit Borussia

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen