Bundesliga - Bayern warnt Liga: "Mit Zähnen und Klauen"

Dieses Lob hat selbst der große FC Bayern noch nie bekommen. "Ähnlich dominant wie Twente Enschede", adelt Hannovers Trainer Mirko Slomka den deutschen Rekordmeister vor dem Duell in der Allianz Arena. Man könnte den Vergleich mit dem Klub aus der Eredivisie aber auch als Spitze interpretieren gegen die Münchner, die nach zwei Pflichtspiel-Unentschieden schon wieder kräftig am granteln sind.

Aufwachen, Schalter umlegen, die starke Gangart wieder aufnehmen - Vereinsboss Karl-Heinz Rummenigge lässt im Vorfeld der Partie gegen Hannover (Samstag, 15:30 Uhr im Liveticker bei eurosport.yahoo.de) keine Floskel aus, um auf die vermeintlich gefährliche Lage an der Säbener Straße hinzuweisen.

Kapitän Philipp Lahm sieht sich ebenfalls genötigt, die Mannschaft zu warnen: "Es sind wichtige Spiele jetzt bis zum Winter, wir sind noch nicht durch. Das sind entscheidende Wochen, es geht um wichtige Punkte. Wir dürfen uns keine Ausrutscher leisten."

"Schwächephase wird's nicht geben"

Acht Punkte Vorsprung auf die ersten Verfolger Schalke und Frankfurt - und sogar noch einer mehr auf Meister Dortmund - reichen nicht aus, um das Schreckgespenst aus dem letzten Herbst zu vertreiben. Vor einem Jahr geriet die Bayern-Maschine im November erstmals ins Stocken. Und so richtet Rummenigge das Wort an die Liga: "Freunde, ihr müsst nicht auf ein Nachlassen, auf eine Schwächephase, des FC Bayern hoffen - die wird es diese Saison nicht geben."

Gerüchten der "Sportbild" zufolge soll sogar über Neuverpflichtungen zur Winterpause nachgedacht werden. Trotz eines qualitativ und quantitativ grandios aufgestellten Kaders, trotz des Comebacks von Torjäger Mario Gomez, trotz der guten Leistungen der bisherigen Neuzugänge. Selbst Franz Beckenbauer kann sich "nicht erinnern, dass der FC Bayern einmal so gut besetzt war. Bayern hat sehr, sehr gut eingekauft", frohlockt der "Kaiser".

Schwarz-gelbe Vorahnungen

Niemand erwartet etwas anderes als einen Heimsieg gegen Hannover und auch vier Tage später sind drei Punkte beim Gastspiel in Freiburg fest eingeplant. Sorgen bereitet den Bayern vielmehr die Partie am 1. Dezember gegen Borussia Dortmund. Das Kräftemessen mit dem BVB, der hochdekoriert mit zwei Meister-Titeln in Serie und dem Pokalsieg durch ein 5:2 im Finale gegen Bayern in die Allianz Arena kommt, könnte zum Stolperstein in einer bislang bärenstarken Saison werden.

Rummenigge will deshalb den derzeitigen Punktevorsprung in der Tabelle bis zum Spiel der Spiele mindestens halten. "Mit Händen und Füßen, mit Zähnen und Klauen", so der 57-Jährige, wolle man diesen verteidigen.

Der Anfang soll gegen Hannover gemacht werden. Ein echtes Topspiel, Erster gegen Sechster - und Hannover weiß, wie man die Schwergewichte der Liga schlägt. Als einziger Klub bezwang 96 in der vergangenen Saison sowohl die Bayern als auch die Dortmunder. Und auch jetzt ist Slomka wieder heiß darauf, die Favoriten zu stürzen. "Wir müssen uns von der ersten Minute an Respekt verschaffen", so der Coach.

Eine schwere Aufgabe, vielleicht sogar noch schwerer als die am gestrigen Donnerstag gegen Twente Enschede...

VIDEO - Gomez: Rückkehr mit "gemischten Gefühlen"

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen