Bundesliga - Bayern-Schock: Badstuber schrie in der Kabine

Nach dem Kreuzbandriss wird der Abwehrspieler mehrere Monate ausfallen. Der Schock sitzt tief beim FC Bayern, die Teamkollegen reagieren betroffen. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge schließt Transferaktivitäten vorerst aus.

Die Kabine des FC Bayern unterteilt sich in zwei Räume.

Im ersten Raum befinden sich die Massagebänke und ein Entmüdungsbecken. Damit die Spieler in den zweiten gelangen, in dem die Besprechung abgehalten wird und die jeweiligen Spinde sind, müssen sie den anderen Teil passieren.

Dabei stand ihnen am Samstagabend der Schock ins Gesicht geschrieben. Holger Badstuber lag dort auf einer Liege und schrie vor Schmerz. Bei einem Zweikampf in der 35. Minute hatte er sich unglücklich das Knie verdreht.

Nach dem ersten Eindruck diagnostizierte Mannschaftsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie beim 23-Jährigen - für den Abwehrspieler bedeutet das mindestens fünf Monate Pause. Die Diagnose bestätigte sich bei einer weiteren Untersuchung am Sonntag. Der Nationalspieler wird bereits am Montag operiert und wird voraussichtlich fünf Monate ausfallen.

Mitleid von Schweinsteiger und Lahm

Badstubers Teamkollegen waren tief betroffen. Bastian Schweinsteiger, einer seiner besten Freunde in der Mannschaft, seufzte: "Das ist sehr bitter für den Jungen..." - erst vor elf Tagen hatte Badstuber nach einem Muskelfaserriss sein Comeback gefeiert.

"Er hat gesagt, dass er im Rasen hängengeblieben ist und es dann sofort knack gemacht hat", berichtete Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge, der kurz mit dem Defensivspezialisten sprechen konnte. Auch Jerome Boateng, der für Badstuber eingewechselt wurde und seinen Stammplatz nun erstmal sicher hat, wünschte seinem Kumpel gute Besserung:

"Es tut mir sehr leid für Holger. Wir mussten uns natürlich aufs Spiel konzentrieren, aber das war nicht so leicht, nachdem wir ihn in der Kabine dort so haben liegen sehen und erkannt haben, dass er schwer verletzt ist.

Kapitän Philipp Lahm, der 2005 (damals noch als Leihgabe des FC Bayern für den VfB Stuttgart aktiv) ebenfalls einen Kreuzbandriss erlitt, zeigte ebenfalls Mitgefühl. "Ich weiß, was er nun durchmacht. Es ist sehr, sehr bitter. Holger ist ein wichtiger Spieler für uns und es ist schade, dass das jetzt passiert ist. Jetzt braucht er vor allem erstmal ein bisschen Zeit."

Der Verletzte selbst konnte und wollte nichts mehr sagen. Auf Krücken humpelte er mit ernster Miene aus der Arena in eine mit harter Arbeit und Ungewissheit verbundenen Zukunft.

Kein "Schnellschuss" auf dem Transfermarkt

"Wir stehen zu ihm", ließ ihm Rummenigge noch ausrichten. Nach dem Ausfall von Badstuber schloss er gleichzeitig Aktivitäten auf dem Transfermarkt aus. "Ich glaube nicht, dass wir etwas machen. Ein Schnellschuss ist nicht notwendig. Wir haben mit Dante, Boateng und van Buyten drei Leute für die Innenverteidigung. Auch Javi Martinez kann dort spielen. Ich denke deshalb, dass wir da gut aufgestellt sind", sagte er.

Momentan fehlen dem FCB bereits einige Spieler verletzt: Arjen Robben (leichter Muskelfaserriss), Luiz Gustavo (Leisten-OP) und Emre Can (Bänderriss).

Video: Götze nach dem Spitzenspiel

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen