Bundesliga - Augsburgs Heimfluch geht weiter

Der FC Augsburg hat im Kampf gegen den Abstieg aus der Bundesliga dank Torjäger Sascha Mölders einen wichtigen Punkt erkämpft, den Heimfluch aber nicht beenden können. Der Angreifer erzielte mit seinem siebten Saisontor in der 57. Minute gegen den FSV Mainz 05 den 1:1 (0:1)-Endstand. Der FSV war durch Adam Szalais zwölften Saisontreffer in der 43. Minute in Führung gegangen.

Die Lehren:

Am Ende ist das Remis vor allem für die Gastgeber zu wenig, die die Chance verpasst haben, auf den Relegationsplatz zu klettern. Nachdem Hoffenheim in Hannover verloren hatte, war der zweite Heimsieg der Saison für den FC Augsburg Pflicht. Doch die Fuggerstädter kamen in Überzahl trotz spielerischer Überlegenheit nur zu einem Punktgewinn. Nicht genug, um sich von den direkten Abstiegsplätzen zu verabschieden.

Die zweiten 45 Minuten machen das Dilemma der Augsburger in dieser Spielzeit deutlich. Im Mittelfeld fehlt der Ideengeber, im Sturm ein Vollstrecker. Zeitweise spielten sich die Augsburger wie im Handball den Ball rund um den gegnerischen Strafraum zu, lauerten auf die Lücke im Mainzer Abwehrverbund, fanden aber keine. Die Gäste mauerten sich ein, nach vorne hin fand der FSV praktisch nicht mehr statt.

Die Rote Karte machte die Mainzer Hoffnungen, mit einem Dreier die Ambitionen auf einen internationalen Startplatz zu unterstreichen, komplett zunichte. Immerhin schaffte es die drittbeste Defensive der Liga, größeren Schaden zu vermeiden.

Die Stimmen:

Thomas Tuchel (Trainer FSV Mainz 05): "Mit der ersten Hälfte bin ich sehr zufrieden. Die Rote Karte lässt das Spiel total kippen. Ich bin mir zu hundert Prozent sicher, dass wir mit elf Mann mehr geholt hätten. Das nicht gegebene Tor ist eine krasse Fehlentscheidung."

Adam Szalai (Mainz 05): "Die Rote Karte hat das Spiel entschieden. So fahren wir nur mit einem Punkt nach Hause. Ich bin sehr enttäuscht, weil Augsburg erst durch die Rote Karte ins Spiel gekommen ist."

Sascha Mölders (FC Augsburg): "Wir wollten unbedingt drei Punkte, das ist uns leider nicht geglückt. Man kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, wir haben alles versucht. Der Gegner kam nicht mehr über die Mittellinie. Schade, dass wir nicht mehr zum zweiten Tor gekommen sind."

Die Höhepunkte:

7. Erste dicke Chance für Mainz! Szalai zieht vom rechten Strafraumeck ab. Callsen-Bracker will retten, grätscht den Ball aber auf das eigene Tor. Manninger zwischen den Pfosten ist hellwach und klärt den Ball mit einem starken Reflex zur Ecke.

16. Wenn aus dem Spiel nichts geht, dann eben über Standards. De Jong fasst sich 24 Meter vor dem Tor ein Herz und bringt den Freistoß direkt in Richtung Tor. Der Ball rauscht nur knapp am linken Pfosten vorbei, Wetklo wäre aber zur Stelle gewesen.

20. Der Ball zappelt im Netz der Augsburger, Referee Stieler gibt den Treffer aber nicht. Doch bei Baumgartlingers Pass auf Parker steht der Angreifer auf Höhe des Elfmeterpunkts knapp, aber deutlich nicht im Abseits - Fehlentscheidung des Schiedsrichtergespanns!

27. Mölders wird das erste Mal gefährlich! Der Augsburger Angreifer marschiert in Richtung Tor und zieht aus gut 20 Metern ab. Wetklo muss sich mächtig strecken und kratzt den Ball aus dem Eck.

43. TOOOR für Mainz! Diaz kann auf dem linken Flügel unbewacht flanken. Die Augsburger Innenverteidiger rauschen am Ball vorbei, Szalai steht goldrichtig und drückt das Leder aus kurzer Distanz über die Linie - 0:1.

45.+1 Parker geht mit gestrecktem Bein in den Zweikampf und trifft Parkhurst am Kopf. Zum Entsetzen der Mainzer zückt der Referee die Rote Karte - Mainz nur noch mit zehn Mann!

57. TOOOR für Augsburg! Wieder macht Mainz keinen Druck auf den Flankengeber. Erneut ist Mölders im Strafraum unbewacht, kann sich optimal zum Ball stellen und ohne Probleme einnetzen. Wetklo im Tor ohne Chance - 1:1.

Der Kracher: Mainzer Konstanz

Trotz der 0:3-Pleite gegen die Bayern am vergangenen Spieltag und dem Remis in Augsburg spielt Mainz noch immer die zweitbeste Bundesliga-Saison der Vereinsgeschichte, nur 2010/11 waren es zum gleichen Zeitpunkt mehr Punkte.

Im Abseits: Der Schiedsrichter

Die Partie stand im Zeichen unglücklicher Schiedsrichterentscheidungen. Ein zu Unrecht aberkannter Treffer der Mainzer, ein nicht gegebener Elfmeter für den FCA, eine dunkelgelbe Karte für Diaz und eine überharte Rote Karte für Parker - die Schlussphase der ersten Hälfte hatte es in sich.

Die Statistik: 5

Seit fünf Spielen sind die Augsburger in Folge ungeschlagen. Wie der Rekordmeister aus München hat der FCA in der Rückrunde noch kein Spiel verloren. Eine Serie, die Augsburg dringend mit Siegen fortsetzen muss, um im Fußballoberhaus bestehen zu können.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen