Bundesliga - 1:4 - Schluss für Babbel?

Die Luft für Markus Babbel wird in Hoffenheim immer dünner. Vier Werder-Tore - allesamt durch Österreicher - bringen seinen Trainerstuhl mächtig ins Schwanken. Bei der 1:4 (0:2)-Niederlage der TSG Hoffenheim gegen Werder Bremen eröffnete Sebastian Prödl (21.) den Torreigen, ehe Marko Arnauttovic (29., 73., 79.) den Sack zumachte. Für sich kurz aufbäumende Kraichgauer traf Sead Salihovic (50.).

Die Lehren:

Der "Bock soll umgestoßen werden", hatte man in Hoffenheim nach nur einem Sieg aus den letzten neun Partien gefordert. Geblieben ist ein lebloser Auftritt und die neunte Niederlage der Saison. Besonders für Trainer Markus Babbel wird der Gegenwind immer rauer. Denn in seinen nun 29 Partien als TSG-Coach holte er nur sieben Siege und acht Unentschieden.

Die Bremer konnten mit ihrem zweiten Auswärtssieg der Saison den Anschluss zu den internationalen Plätzen wieder herstellen und sich mit 21 Punkten auf Rang acht der Tabelle schieben. Hoffenheim bleibt mit zwölf Zählern auf dem Relegationsplatz kleben und damit in akuter Abstiegsgefahr.

Die Stimmen:

Thomas Schaaf (Trainer Bremen): "Wir haben gut gespielt, das war eine sehr gute Partie. Wir hätten in der ersten Halbzeit höher führen müssen, kurz sind wir nicht mehr richtig nachgegangen, aber konnten es am Schluss noch wieder drehen."

Markus Babbel (Trainer Hoffenheim): "Es ist bitter. Wir hatten uns unglaublich viel vorgenommen. Die erste Halbzeit war ganz schwach, die zweite etwas besser. Aber nach dem 1:3 sind die Jungs zusammengebrochen. Da haben sie den Glauben verloren, das noch drehen zu können. Aber ich bin der Letzte, der aufgibt."

Die Höhepunkte:

21. TOOOR für Werder Bremen! Die Gäste gehen mit einem cleveren Schachzug in Führung: De Bruyne führt den Freistoß vor dem Mittelkreis schnell aus, schlenzt den Ball lang in den Strafraum - dort steigt Prödl höher als Joselu und köpft den Ball als Bogenlampe über Keeper Casteels hinweg perfekt zum 1:0 für Werder ins Tor.

29. TOOOR für Werder Bremen! Die Hanseaten schlagen wieder zu: Arnautovic erobert an der rechten Eckfahne den Ball, passt in die Mitte zu de Bruyne und rückt hinterher - de Bruyne gibt zurück zu Arnautovic und der versenkt den Ball souverän aus kurzer Distanz rechts unten im Eck zum 2:0 für die Bremer. Ein wunderbarer Angriff der Gäste!

33. Und fast das 3:0! De Bruyne schlägt die Ecke von links an den langen Pfosten - da lauert wieder der starke Prödl! Aber der Bremer köpft knapp vorbei, der Ball landet im Außennetz! Da sah Keeper Casteels wieder ganz unglücklich aus. Hoffenheim ist komplett verunsichert.

39. Dicke Chance für die Bremer! Gebre Selassie kann ungehindert von rechts nahe der Torauslinie nach innen flanken - Elia und Petersen kommen einen halben Schritt zu spät! Das war extrem knapp!

45. Was für ein Bock von Williams! Der Fehlpass landet links genau im Lauf von de Bruyne - der spurtet weiter zum Strafraum und zieht völlig frei von halblinks ab! Aber de Bruyne haut die Kugel über die Latte!

45+1 Und nochmal Werder! Arnautovic schlägt die Flanke von rechts direkt in die Mitte auf Petersen - der steht acht Meter vor dem Tor und hält drauf! Aber dieses Mal ist Casteels noch zur Stelle und lenkt den Ball am Tor vorbei!

50. TOOOR für Hoffenheim! Aus dem Nichts gelingt den Hausherren der Anschlusstreffer: Schöner Angriff über die rechte Seite - es ist der erste der Partie - Werder verteidigt etwas zu unbedarft, so kann Volland Salihovic halbrechts bedienen und der schiebt den Ball an Mielitz vorbei ins lange Eck zum 1:2 für die TSG.

52. Aber Werder kontert! Arnautovic mit den Solo auf der rechten Seite, er hält vor dem Strafraum direkt drauf - knapp übers Tor! Ein ganz starker Auftritt des Österreichers bisher.

56. Dicke Chance für Hoffenheim! Toller Angriff der TSG, Grifo steckt in der Mitte durch auf Joselu - der zieht aus zehn Metern ab! Aber Mielitz ist unten und lenkt den Ball zur Ecke!

62. Riesenchance für Hoffenheim! Volland flankt von links in die Mitte - Joselu stiehlt sich weg von Gegenspieler Prödl und haut den Ball volley aufs Tor! Knapp über die Latte, Joselu kann es kaum fassen!

64. Die nächste Chance für die TSG! Klasse Pass von Firmino von halbrechts in den Lauf von Joselu - Mielitz rennt ihm entgegen und verhindert den Treffer! Joselu erwischt Mielitz beim Reinrutschen noch unabsichtlich, das tat weh.

73. TOOOR für Werder Bremen! Die Hanseaten befreien sich vom Sturmlauf der Gäste: Freistoß für die Bremer aus zentraler Position - Arnautovic lupft den Ball aus 20 Metern gefühlvoll über die Mauer und direkt ins linke obere Eck zum 3:1 für Werder! Sogar Trainer Schaaf wird an der Seitenlinie von seinen jubelnden Spielern geknuddelt!

79. TOOOR für Werder Bremen! Arnautovic krönt seinen grandiosen Auftritt mit dem dritten Treffer: Konter der Bremer, Akpala bedient den Österreicher vor der Strafraumgrenze, der halbrechts zwei Hoffenheimer austanzt und dann mit Wucht den Ball im langen Eck zum 4:1 für die Bremer versenkt!

Der Knaller: 1 - 2 - 3 - Arnautovic!

Marko Arnautovic ist ein Filou - aber was für ein Schlitzohr der Österreicher sein kann, demonstrierte er eindrucksvoll gegen Hoffenheim. Sein erster Dreierpack untermauerte den Sieg und krönte seine 1A-Leistung in der Provinz. Sogar Trainer Schaaf bekam eine Knuddel-Attacke ab, der hatte auch in schlechten Zeiten zu ihm gehalten. In den letzten Wochen war Arnautovic hauptsächlich Vorbereiter, nun ist seine Zielvorrichtung wieder justiert. Wie abhängig die Bremer inzwischen von ihrem bulligen Österreicher sind, merkten sie zuletzt bei der Pleite gegen Leverkusen, als er erkrankt fehlte.

Im Abseits: Mangelnde Rückendeckung

Es war ein schwerer Gang für die Hoffenheimer Elf nach dem Abpfiff, dennoch gingen sie in ihre Fankurve. Pfiffe und "Wir haben die Schnauze voll"-Rufe holten sie sich ab, von den 20.000, die überhaupt noch ins Stadion kommen. Noch weniger Rückendeckung hat Trainer Babbel: Manager Andreas Müller wollte sich nach dem Abpfiff nicht mehr kategorisch hinter ihn stellen. Die Tage des erfolglosen Coaches sind wohl gezählt.

Die Statistik: 36

So viele Gegentore hat Hoffenheim bisher kassiert und ist deshalb die "Schießbude der Liga". Keine Mannschaft sonst hat mehr als 25 Gegentreffer kassiert.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen