Basketball - Bieber macht den Babysitter

Eigentlich wollte sich Justin Bieber nur ein Basketball-Spiel der Los Angeles Clippers ansehen, doch dann wurde der Teenie-Star unfreiwillig zum Babysitter.

Es mutet schon irgendwie komisch an, wenn ein 18-Jähriger Babysitter für einen Dreijährigen spielt, aber Justin Bieber weiß jetzt, wie schnell das gehen kann. Eigentlich wollte er sich nur das Spiel seiner Los Angeles Clippers gegen die Boston Celtics ansehen.

Zwischendurch musste sich Bieber um den Sohn von Clippers-Spieler Chris Paul kümmern, weil der Pop-Star zufällig in der Nähe der Bank saß und natürlich: weil der Kleine ihn als Justin Bieber erkannte. Bieber machte das Babysitten sichtlich Spaß, er genoss seine neue Rolle. Und für Chris Paul junior war es eine unvergessliche Erfahrung.

"Du hast keine Ahnung, was für eine Freude du meinem kleinen Chris gemacht hast", twitterte Chris Paul. "Das erste, was er mir nach dem Spiel sagte, war nicht 'Gut gespielt, Papa', sondern 'Papa, ich habe Justin Bieber gesehen, er ist mein Freund'." Biebers Antwort ließ nicht lange auf sich warten: "Dein Kind ist der Wahnsinn!" Und: "Ihr habt sie heute aber gekillt" - damit meinte Bieber aber die Celtics, denn die wurden mit einer 77:106-Niederlage nach Hause geschickt.

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen