3. Liga - KSC, VfL und Preußen: Top-Trio patzt

Der Karlsruher SC ist neuer Tabellenführer. Dem KSC reichte am 24. Spieltag ein torloses Remis gegen Arminia Bielefeld, um den VfL Osnabrück aufgrund der besseren Tordifferenz zu verdrängen. Die Niedersachsen verloren mit 1:2 (1:1) bei Rot-Weiß Erfurt und rutschten sogar auf Platz drei ab. Preußen Münster verpasste mit einem 0:0 im Heimspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden den Sprung auf den Thron.

"In der 90. Minute hatte ich bei der Chance von Lorenz fast ein Déjà-vu-Erlebnis. Wir haben wieder das Spiel gegen Bielefeld dominiert und in der zweiten Halbzeit mit Mann und Maus gestürmt und auch bewusst Konter zugelassen. Arminia hat aber immer wieder ein Bein dazwischen bekommen, und wir haben es jetzt in zwei Spielen nicht geschafft, ein Tor gegen sie zu schießen. Mit dem Ergebnis kann ich aber trotzdem leben", kommentierte KSC-Trainer Markus Kauczinski.

Sein Bielefelder Kollege Stefan Krämer äußerte: "Wir wollten mit einem weiteren Sechser mehr Stabilität reinbringen und das hat geklappt. In der zweiten Halbzeit sind wir mehr unter Druck geraten, vor allem durch die vielen Standardsituationen. Insgesamt haben die Jungs alles gegeben und sich den Punkt verdient."

Dotschew: "Mund abputzen"

Preußen-Coach Pawel Dotschew meinte nach der Nullnummer gegen Wehen Wiesbaden: "Jetzt heißt es Mund abputzen und nach vorne schauen - Heidenheim wird ein ganz anderes Spiel."

Vier Punkte beträgt unterdessen der Abstand des Vierten Arminia Bielefeld auf Relegationsplatz drei. Die Ostwestfalen sind jedoch noch ein Spiel im Rückstand. Platz fünf festigte der 1. FC Heidenheim mit einem 3:2 (2:1) beim SV Babelsberg.

Erfurt dreht die Partie

In Erfurt hatte Claus Costa (2.) die Osnabrücker früh in Führung geschossen, bevor Nils Pfingsten-Reddig (8., Foulelfmeter) und Marco Engelhardt (77.) die Partie zugunsten der Rot-Weißen drehten. "Wir müssen uns wieder erarbeiten, was uns stark gemacht hat", sagte VfL-Trainer Claus-Dieter Wollitz der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Niederlage sei verdient gewesen.

Dennis Malura (13.), Robert Strauß (35.), Alper Bagceci (89.) und Marc Schnatterer (90.) erzielten derweil die Tore für Heidenheim. Bei den Babelsbergern trafen lediglich Philipp Kreuls (14.) und Seberin Mihm (89.) jeweils zum Ausgleich. Heidenheim setzte sich von der SpVgg Unterhaching ab, die beim 1:3 (0:0) gegen den Halleschen FC patzte.

Chemnitz gewinnt Ostduell

Das Tabellenmittelfeld führt der Chemnitzer FC an, der das Ostduell gegen Hansa Rostock mit 2:1 (0:1) für sich entschied. Tom Weilandt (49.) brachte Hansa in Front, anschließend trafen Benjamin Förster (69.) und Anton Fink (74., Handelfmeter) für die Gastgeber.

Das Stadtderby gewannen die Stuttgarter Kickers souverän mit 3:0 (3:0) gegen die Reserve des VfB. Marco Grüttner (14.), Jerôme Gondorf (27.) und Marco Grüttner (31.) machten schon vor der Halbzeitpause alles klar. Im Tabellenkeller holte der Insolvenz-Klub Alemannia Aachen ein 1:1 (0:0) bei Kickers Offenbach und belegt mit 24 Punkten Platz 17. Der 1. FC Saarbrücken schaffte nur ein 3:3 (1:0) gegen Borussia Dortmund II.

VIDEO: Die spektakulärsten Winter-Transfers (engl.)

Quizaction - Testen Sie Ihr Sportwissen